Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Protest gegen Testspiel in Dessau

Yussuf Poulsen bestritt einst in Dessau beim Benefiz gegen Hertha BSC eines seiner ersten Testspiele im Trikot von RB Leipzig.

Yussuf Poulsen bestritt einst in Dessau beim Benefiz gegen Hertha BSC eines seiner ersten Testspiele im Trikot von RB Leipzig.
Copyright: imago sportfotodienst

Gerade erst hat RB Leipzig die Termine für die Sommervorbereitung veröffentlicht, da regt sich auch schon Facebook-Protest. Dabei geht es um ein in Dessau geplantes Testspiel.

Boykott des Testspiels wegen RB Leipzig

Am 14.07.2017 will RB Leipzig ab 18.30 Uhr beim SV Dessau 05 antreten. Das Spiel beim Sechstligisten ist die erste Testpartie in Vorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison. In der Vergangenheit war RB schon zweimal in Dessau angetreten. Einmal im Februar 2011 beim SV Dessau 05. Und ein zweites Mal im Sommer 2013 in einem Benefizspiel gegen Hertha BSC.

Nun hat sich bei Facebook eine Gruppe gegründet, die „alle Dessau-Roßlauer“ zum Boykott der Partie aufruft. RB Leipzig trete die „Werte des Fußballs mit Füßen“. Der Verein habe in den unteren Ligen ein unvergleichbar hohes Budget gehabt, ist unzulässig mit Red Bull Salzburg vernetzt und bringt die 50+1-Regel „stark ins schwanken“.

Guter Start in den Vorverkauf

„Anlässlich zu diesem Spiel wird es einige Aktionen geben, die das Konstrukt kritisch beleuchten“, kündigt man an. Bleibt zu hoffen, dass man sich dabei nicht an anderen Aktionen der Vergangenheit orientiert. Beim ersten Testspiel in der letzten Sommerpause waren auf dem Platz in Frankfurt (Oder) Schrauben und Steine verteilt worden.

„Kauft euch keine Karte für das Spiel! Lasst nicht zu, dass das altehrwürdige Paul-Greifzu-Stadion Schauplatz für Red Bull wird!“ So heißt es in dem Facebook-Appell. Der offenbar weitgehend ungehört verhallt. Denn am ersten Verkaufstag wurden nach Angaben der Mitteldeutschen Zeitung bereits 1.000 Tickets für die Partie verkauft. Ralph Hirsch vom SV Dessau 05 hofft auf „einige tausend Zuschauer“. In das Paul-Greifzu-Stadion passen bis zu 18.000 Besucher.

Das könnte Dich auch interessieren