Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB Leipzig auf dem Weg zur Schlussoffensive in der Bundesliga

Peter Gulacsi hat diese Saison im Tor von RB Leipzig mehr zu tun, als ihm lieb sein kann.

Peter Gulacsi hat diese Saison im Tor von RB Leipzig mehr zu tun, als ihm lieb sein kann.
Copyright: Imago

Der Scherz von Dominik Kaiser beim Kabinengespräch Richtung Yussuf Poulsen könnte auch ernst gemeint sein. „Yussi hat jetzt noch vier Spieltage Zeit zu beweisen, ob er im Team ‚Domme & Friends‘ mitspielen darf“, sagte Kaiser. Am 13. Mai ist es soweit. Kaiser wird sein Abschiedsspiel bekommen, er verlässt RB Leipzig nach sechs Jahren. Verlässt er einen erneuten Champions-League-Teilnehmer? Oder einen Europa-League-Starter? Oder weder das eine noch das andere?

RB Leipzig mit Defensivschwäche in dieser Saison

Teamkollege Poulsen wird einer sein, auf den es ankommen wird. Ein Stürmer. Defensiv sind die Leipziger in dieser Saison nicht auf dem Niveau ihrer ersten Spielzeit in der Fußball-Bundesliga. Vor dem wichtigen Duell mit Tabellennachbar 1899 Hoffenheim in der ausverkauften Red Bull Arena kassierte die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl mit 42 Toren bereits drei Treffer mehr als in der gesamten vergangenen Saison. Und vier Partien stehen noch aus.

Passives Spiel liegt RB Leipzig nicht

Der Auftritt beim 1:1 auswärts gegen den SV Werder Bremen zeigte, dass die Leipziger vor allem dann gefährlich und stark sind, wenn sie ihre offensive Spielweise im bewährten 4-3-3-System pflegen. Schnell, mit Druck. Man habe im Verlauf der Partie offensiver werden müssen, sagte Hasenhüttl. Er stellte vom 3-5-2 um, wechselte den defensiven Kaiser aus und Angreifer-Leihgabe Ademola Lookmann und damit den späteren Torschützen ein. «Das war dann wesentlich mehr unser Spiel», meinte Hasenhüttl: «Das Abwartende ist nicht unser Ding.»

Leipzigs Problem war, dass die zusätzlichen Spiele in der Europa League Kraft und Zeit für wichtige Trainingseinheiten gekostet hatten. So konnte die Mannschaft das Tempospiel nicht immer durchziehen. Zudem fehlen Hasenhüttl in der Schlussphase der Saison wichtige Spieler: Marcel Sabitzer (Schulter-OP), Konrad Laimer (Muskelriss) und Marcel Halstenberg (Kreuzbandriss).

RB Leipzig bereits vier Punkte hinter den Champions-League-Plätzen

Umso mehr sind die gefragt, die fit und nach zwei Tagen Pause am Mittwoch in die Vorbereitung auf die Partie gegen Hoffenheim einsteigen. Wie Poulsen. Vier Tore schaffte der 23 Jahre alte Däne in der Liga in dieser Saison, traf zuletzt beim 3:2-Sieg in Hannover am 31. März. Danach gewann RB dank eines Treffers von Nationalstürmer Timo Werner das Viertelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Olympique Marseille 1:0, ehe die beiden krachenden Pleiten gegen Bayer Leverkusen (1:4) und im Rückspiel in Marseille (2:5) folgten.

In der Bundesliga-Tabelle ist Leipzig Fünfter mit 47 Punkten, der Rückstand auf Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen, die allerdings am Samstag aufeinandertreffen, beträgt vier Punkte. Hoffenheim hat 46 Zähler, ebenso wie Frankfurt. RB hat aber von allen Konkurrenten um die Champions-League-Plätze die schlechteste Torbilanz. Mit jedem Treffer würde Poulsen also nicht nur die Chancen auf seine Nominierung in Kaisers Abschiedsmannschaft erhöhen.

(DPA)

Das könnte Dich auch interessieren