Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Neue Nummer zwei Martinez soll hinter Gulácsi "mit den Hufen scharren"

Josep Martinez soll Péter Gulácsi jetzt Druck machen.

Josep Martinez soll Péter Gulácsi jetzt Druck machen.

Hinter Stammkeeper Péter Gulácsi wird es in dieser Saison nach drei Spielzeiten eine Neuerung geben. Anstelle von Yvon Mvogo wird der Spanier Josep Martinez die neue Nummer zwei.

Der Spanier, für sein Heimatland in der U21-Nationalmannschaft aktiv, wurde bereits im Winter von UD Las Palmas verpflichtet. Jetzt greift der 22-Jährige bei RB ein und soll den Druck auf Gulácsi hoch halten. Denn diese Rolle war Yvon Mvogo schon lange nicht mehr genug, seitdem er im Sommer 2017 mit den Ambitionen als ernsthafter Konkurrent aus Bern nach Leipzig kam. Er wird RB verlassen, wenn auch erst nach dem Turnier in Lissabon.

Nur zwei Gegentore nach der Corona-Pause 

Für Torwartscout und Vereinsrepräsentant Perry Bräutigam ist das keine allzu einfache Rolle, in die Martinez da schlüpft. "Wenn du einen jungen Spieler mit zu vielen Vorschusslorbeeren bedenkst, dann kann das auch nach hinten losgehen", wird er in der Leipziger Volkszeitung zitiert. Beim Zweitligisten auf Gran Canaria musste Martinez in der letzten Saison von November bis zur Pause durch die Corona-Pandemie hinter seinem 23-jährigen Landsmann Alvaro Valles auf der Bank Platz nehmen, durfte ab Juni dann aber nochmal sieben Spiele machen, in denen er nur zwei Tore kassierte. Insgesamt waren es 21 Gegentore in 21 Spielen, neun Mal behielt er eine weiße Weste.

Martinez soll Gulácsi pushen

"Vom Bewegungsablauf her sieht das alles gut aus", so Bräutigam über die ersten Eindrücke im Training bei RB. Hauptaufgabe sei aber erstmal, die ungarische Nummer eins zu "pushen und sich gegenseitig voranzubringen". Sein Vorgänger Yvon Mvogo nutzte unter Hasenhüttl im ersten Jahr seine Chance nicht, durfte unter Rangnick dann in der "B-Elf" in der Europa League ran, hatte dort aber nach dem Aus in der Vorrunde bis auf die Bundesligaspiele gegen Hannover und Bremen keine Aufgabe mehr. In der Nagelsmann-Elf kam Mvogo auf drei Einsätze im Pokal, zwei in der Liga und 26 Minuten in der Champions League gegen Lissabon, als Gulácsi sich verletzte.

Dritter Spanier im Kader bei RB Leipzig

Dass sich sein Nachfolger Martinez damit dauerhaft zufrieden gibt, ist nicht geplant. "Er wird sicherlich irgendwann mit den Hufen scharren und spielen wollen", sagt Bräutigam. Erstmal heißt es für den dritten Spanier im Kader, sich einzugewöhnen. Mit Dani Olmo und dem Nachwuchstalent Hugo Novoa hat er zumindest zwei Muttersprachler, mit denen er sich austauschen kann.

Mit Hugo Novoa war Josep Martinez schon Essen.

Mit Hugo Novoa war Josep Martinez schon Essen.

(RBlive/msc)