Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Sabitzer zweifelt: Fehlt RB Leipzig die Erfahrung für Titel und Pokale?

Marcel Sabitzer hat ambitionierte Ziele bei RB Leipzig.

Marcel Sabitzer hat ambitionierte Ziele bei RB Leipzig.

Marcel Sabitzer hat die hohen Ambitionen des Bundesligisten RB Leipzig untermauert. „Unser Ziel muss sein, jede Saison die Qualifikation für die Champions League zu schaffen“, sagte der RB-Mittelfeldspieler dem kicker. Der 25-Jährige sieht im Kader für die neue Saison den besten, seitdem er bei den Sachsen unter Vertrag steht.

„Was die Qualität auf dem Platz betrifft, auf jeden Fall. Aber ich denke, in meinen ersten beiden Jahren hat uns der Zusammenhalt auch außerhalb des Platzes sehr geholfen, dass wir so stark waren“, sagte Sabitzer. Zugleich regte er erneut ein Umdenken bei der Leipziger Transferpolitik an. „Wenn du ganz nach oben willst oder auch mal einen Pokal gewinnen möchtest, ist es hilfreich, auch den einen oder anderen routinierten Spieler an Bord zu holen“, sagte der österreichische Nationalspieler.

Marcel Sabitzer fordert Geduld mit Julian Nagelsmann bei RB Leipzig

Er stehe weiter zu seiner Meinung, dass der Bundesligist nicht nur junge Spieler holen solle. Richtlinie der Leipziger war bislang, in aller Regel Spieler unter 24 Jahren zu verpflichten. In diesem Sommer kamen Ademola Lookman (21), Christopher Nkunku (21), Hannes Wolf (20), Luan Candido (18) und Ethan Ampadu (18) zu RB. Nur der neue Ersatzkeeper Philipp Tschauner ist bereits 33 Jahre alt.

In der Vorsaison hatten sich die Sachsen als Bundesliga-Dritter für die Champions League qualifiziert, das DFB-Pokalfinale aber klar gegen den FC Bayern verloren. Unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann lief die Vorbereitung auf die neue Spielzeit bislang durchwachsen. „Vielleicht dauert es ein bisschen länger, bis alles optimal funktioniert, da muss man jetzt Ruhe bewahren“, sagte Sabitzer.

Der Mannschaft fehle vor dem ersten Pflichtspiel am Sonntag im DFB-Pokal beim Zweitligisten VfL Osnabrück (15.30 Uhr im Liveticker) zwar noch „die Spritzigkeit“, betonte Sabitzer, ergänzte aber optimistisch: „Die holen wir uns in dieser Woche.“ (RBlive/dpa/sid)