Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Saisonvorbereitung von RB Leipzig als „Spagat“

Das Trainerteam von RB Leipzig hat in der Vorbereitung auf die kommende Saison einige Herausforderungen zu meistern.

Das Trainerteam von RB Leipzig hat in der Vorbereitung auf die kommende Saison einige Herausforderungen zu meistern.

RB Leipzig muss ab Donnerstag durch eine sechs Spiele umfassende Qualifikations-Mühle, wenn man in die Europa League will. Die Bundesliga startet aber erst in fünfeinhalb Wochen, und die will RB bestens vorbereiten. Man steckt in einem Dilemma.

RB Leipzig startet gegen BK Häcken in die Saison

Pflichtspielauftakt weit vor dem Saisonstart: Schon gut zwei Wochen nach dem Trainingsauftakt muss RB Leipzig am Donnerstag als erste deutsche Bundesliga-Mannschaft ran. In der Europa-League-Qualifikation wartet der schwedische Vertreter BK Häcken auf die Sachsen, bei denen es nicht nur wegen der derzeitigen Temperaturen heiß hergeht.

Ralf Rangnick hat als Sportdirektor auch das Traineramt übernommen. Die WM-Teilnehmer Timo Werner, Emil Forsberg und Yussuf Poulsen sind noch nicht ins Training eingestiegen. Und der Kader ist auch noch nicht so komplett, wie man sich das bei den RB-Verantwortlichen vorstellt.

Vor allem aber musste man die Trainingsplanung komplett umstellen. Geschuldet dem sechsten Tabellenplatz der vergangenen Saison und dem Pokalsieg der Frankfurter Eintracht. Denn damit müssen die Sachsen in die Europa-League-Qualifikation, die am Donnerstag (18.30 Uhr/DAZN live) gegen den schwedischen Vertreter beginnt. Und das fünfeinhalb Wochen vor dem Bundesliga-Auftakt.

Drei Runden Europa-League-Qualifikation bis zur Gruppenphase

„Die Vorbereitung wird spannend. Man muss einen Spagat hinbekommen“, sagte Trainer Ralf Rangnick bei seiner Vorstellung als Cheftrainer. Fakt ist: Die Leipziger wollen unbedingt in die Gruppenphase der Europa League. Dafür muss man drei Qualifikationsrunden überstehen.

Im Falle eines Erfolges gegen BK Häcken wartet in der dritten Runde Universitatea Craiova aus Rumänien und eine vierte Runde, die sogenannten Playoffs. Gespielt wird dabei im Wochenrhythmus. Klappt alles wie erhofft, hat RB zum Bundesligastart einschließlich des DFB-Pokalauftritts bei Viktoria Köln schon sechs Pflichtspiele in den Beinen.

Europa-League-Qualifikation als Testspiele unter Wettkampfcharakter

Für Rangnick zumindest am Anfang kein Problem. Er möchte nicht als überheblich gelten, aber: „Die ersten beiden Runden sollten als Testspiele unter Wettkampfcharakter gesehen werden“, betonte der Coach. Deshalb bestreitet er die Partien auch aus dem vollen Training heraus.

Das Rückspiel in Göteborg am 2. August ist direkt ins Trainingslager der Leipziger in Seefeld integriert. Einen Tag nach dem Schweden-Trip spielt man in Österreich bereits wieder gegen den englischen Premier League-Club Huddersfield Town mit dem deutschen Trainer David Wagner.

Breite Rotation in der Vorbereitung von RB Leipzig

Das Gute für die Spieler von RB ist: Jeder kommt zu Einsätzen. Und das nicht zu knapp. Denn Rangnick will massiv rotieren lassen. So werden die Akteure, die am heutigen Dienstagabend den Test beim Regionalligisten ZFC Meuselwitz absolvierten, nicht am Donnerstag spielen. Und auch gegen Huddersfield spielen in erster Linie die, die nicht mit in Schweden waren. Um wirklich genügend Kandidaten zu haben, trainieren derzeit acht Talente aus der U19 mit den Profis. Und fahren auch mit ins Trainingslager.

Denn der Kader ist noch nicht voll. Auch das ist ungewöhnlich für die Leipziger. Drei bis vier Neue sollen noch kommen, wobei mit Ademola Lookman, der bereits in der Rückrunde vom FC Everton ausgeliehen war, ein Stürmer ganz oben auf der Wunschliste steht. Wo noch nachgebessert werden soll, hängt in erster Linie davon ab, ob möglicherweise noch jemand den Club verlässt. Emil Forsberg beispielsweise gilt nicht mehr als unverkäuflich, wenn denn das Angebot stimmt.

(DPA)