Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Timo Werner: Offener Mund wegen RB-Fans

Zum Bundesligastart RB Leipzigs bester Torschütze: Timo Werner

Zum Bundesligastart RB Leipzigs bester Torschütze: Timo Werner
Copyright: Gepa-Pictures/Roger Petzsche

Timo Werner hat im Interview mit der Welt bekannt, dass die Spieler beim Heimsieg gegen den BVB „mit offenem Mund auf dem Platz standen, weil das ganze Stadion uns nach vorn gebrüllt hat“. In der ganzen Stadt freut man sich, „dass wir endlich Bundesliga spielen“.

„Vielleicht in 30 Jahren auch ein Traditionsverein“

Die Kritik von Kevin Großkreutz, dass RB Leipzig nie Tradition haben werde, ficht Timo Werner nicht an. „Abgesehen vom Alter“ habe RB schon sehr viel, was einen Fußballverein ausmacht. Und wer weiß, „vielleicht sind wir in 30 Jahren auch ein Traditionsverein. Wenn man so Fußball spielt wie wir, kann man die Liga nur bereichern.“ Kevin Großkreutz sei zwar Werners Freund, aber in Bezug auf RB Leipzig habe man halt unterschiedliche Ansichten.

Keine persönlichen Anfeindungen gegen Timo Werner

Persönlich hat der Stürmer noch keine Anfeindungen erlebt und geht weiter „erhobenen Hauptes durch Stuttgart“. Es gebe in Stuttgart Fans, die Banner gegen ihn hochhalten, aber das seien „nur wenige“. Familie und Freunde haben beim Wechsel nach Leipzig hinter Werner gestanden und was in der Online-Welt passiert, sei eine „Parallelwelt“, in der man manche Kommentare „ausblenden muss“.

Traum von der Nationalelf

Timo Werner träumt auch weiter von der deutschen Nationalelf. „Ich möchte weiter so hart an mir arbeiten, dass ich irgendwann zu mir sagen kann: Jetzt wärst du so weit für den nächsten Schritt“, bekennt der 20-Jährige. Ob er schon jetzt so weit ist, sollen allerdings „andere entscheiden“.

 

Das könnte Dich auch interessieren