Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Borkowski und Krauß Erste Minuten für RB-Talente in der Bundesliga

„Er spielt es frei von der Seele weg”: Dennis Borkowski gegen Augsburgs Felix Uduokhai.

„Er spielt es frei von der Seele weg”: Dennis Borkowski gegen Augsburgs Felix Uduokhai.

Julian Nagelsmann nutzte die letzten Minuten beim 2:1 gegen Augsburg, um ein Zeichen zu setzen: In der 82. Minute wechselte der Cheftrainer den Mittelstürmer Dennis Borkowski ein. Symbolträchtig kam der 18-Jährige für Timo Werner ins Spiel und bekam als erstes RB-Talent in vier Jahren 1. Liga überhaupt Einsatzminuten in der Bundesliga. Wenig später gab auch noch Tom Krauß (19) seinen Einstand im Oberhaus, als er für Tyler Adams im defensiven Mittelfeld eingewechselt wurde (87.).

„Es ist immer wichtig für einen Klub, dass man auch Nachwuchsspielern die Chance gibt. Heute hat sich das angeboten, beide haben gut trainiert”, erklärte Nagelsmann. Der Fußballlehrer hatte zu Saisonbeginn angekündigt, mehr auf den Nachwuchs setzen zu wollen. Erst im letzten Spiel, als der Druck der Champions-League-Qualifikation gewichen war, löste er das Versprechen ein.

„Erstes Bundesligaspiel!! Ein Traum wird wahr. Danke an alle die an mich geglaubt haben”, schrieb Krauß bei Instagram. Kollege Adams gehörte zu den ersten Gratulanten.

Dennis Borkowski rückt fest in den Profikader

Der Cheftrainer war zufrieden mit den Kurzeinsätzen beider Nachwuchsspieler. Insbesondere der gebürtige Riesaer Borkowski hatte eine gute Szene, als er sich am Strafraum durchtankte, dann aber am letzten Augsburger hängenblieb (89.). „Er hat es heute gut gemacht, er spielt es frei von der Seele weg”, lobte Nagelsmann. In der U19 hatte der 1,84 Meter große und körperlich bereits recht durchsetzungsfähige Angreifer, der bei Stahl Riesa begann, elf Tore (drei Assists) in 16 Ligaspielen geschossen.

Der Rechtsfuß soll in der kommenden Saison fest im RB-Aufgebot stehen und wird wohl auch mit zum Champions-League-Turnier nach Lissabon fliegen, wo nach Timo Werners Verzicht Stürmernot bei RB herrscht. „Er wird bei uns im Kader sein”, kündigte Nagelsmann an. „Er hat es als Offensivspieler ein bisschen leichter. Fehler, die passieren, haben nicht so eine große Tragweite wie als Sechser.” Der Position von Krauß.

Tom Krauß soll in die 2. Liga verliehen werden

Der gebürtige Leipziger war bereits in dieser Saison fest im RB-Kader gewesen, hatte eine ganze Spielzeit lang auf seine drei Einstzminuten warten müssen. „Wir denken darüber nach, ihm mit einer Leihe die Chance geben, mal ein Jahr in der 2. Liga durchzuspielen und Erfahrung im Profibereich zu sammeln”, sagte Nagelsmann. „Die Konkurrenz ist bei uns auf dieser Position einfach sehr groß.”

Generell hätten Borkowski und Krauß ihre Sache gut gemacht. „Sie haben das beide gut genutzt, müssen auf ihre Chance lauern und da sein, wenn sie kommt. Das wird auch die Aufgabe im nächsten Jahr sein”, so der Chefcoach.

Bis dato hatte lediglich der inzwischen nach Aue abgewanderte Erik Majetschak 2018 mal zehn Minuten in der Europa League gegen Celtic Glasgow gespielt. In der Liga war Idrissa Touré der letzte Youngster aus dem eigenen Stall gewesen, der ein paar Minuten erhielt. Das war 2016, in der 2. Liga, bei einem 2:1 gegen den TSV 1860 München.

Wegen des ausbleibenden Ertrags der Kaderschmiede hatte RB-Boss Oliver Mintzlaff das Thema Nachwuchsentwicklung zur Chefsache erklärt:

(RBlive/ukr)