"Zwei fatale Fehler zu viel"Die Pressestimmen zur RB-Pleite gegen den FC Bayern

Von Thomas Fritz 06.02.2022, 16:23
Thomas Müller jubelt über sein 1:0 für den FC Bayern, während Josko Gvardiol (RB Leipzig) zuschaut.
Thomas Müller jubelt über sein 1:0 für den FC Bayern, während Josko Gvardiol (RB Leipzig) zuschaut. IMAGO / Picture Point LE

RB Leipzig hat im Bundesliga-Duell mit Meister und Tabellenführer Bayern München beim 2:3 (1:2) wieder einmal das Nachsehen gehabt. Die Leipziger waren enttäuscht, dass sie trotz guter Leistung leer ausgegangen sind. "Die Fehler im Aufbauspiel sind sehr ärgerlich. Wir haben gar nicht so viel zugelassen", sagte RBL-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff nach dem Schlusspfiff. Die Pressestimmen im Überblick.

Spiegel Online: "Viele packende Szenen, zahlreiche Tore – und der erwartete Sieger. Die Bundesligabegegnung zwischen dem FC Bayern München und RB Leipzig bot große Unterhaltung. Der entscheidende Treffer war extrem bitter für die Leipziger."

RB Leipzig: Bayern-Fluch von Tedesco bleibt bestehen

Kicker: "Die Bayern haben ein hochklassiges Topspiel gegen Leipzig mit 3:2 gewonnen. Am Ende leistete sich RB zwei fatale Fehler zu viel."

Bild: "Leipzig verpasst trotz eines mutigen Auftritts den Sprung auf einen Champions-League-Platz, verliert 2022 sein erstes Spiel. Der Bayern-Fluch von Tedesco bleibt bestehen: Er konnte keines seiner fünf Spiele gegen den Rekordmeister gewinnen."

Süddeutsche Zeitung: "Das 3:2 des FC Bayern gegen Leipzig gerät zum offenen Schlagabtausch auf hohem Niveau. Auch die Reflexe von Manuel Neuer bewahren die Münchner vor einem Punktverlust."

FAZ: "Der FC Bayern geht nicht zu Boden."

Individuelle Fehler verhindern das Erfolgserlebnis gegen den Rekordmeister

Sportbuzzer: "Es soll einfach nicht sein. Wieder einmal war RB Leipzig gegen den FC Bayern München nah dran an einem Punktgewinn, vielleicht sogar am Sieg. Wieder einmal verhinderten individuelle Fehler das Erfolgserlebnis gegen den Rekordmeister.

Sport1: "Neuer und Eigentor retten Bayern"

Spox: "Bayern gewinnt rassiges Topspiel gegen starkes Leipzig"

Deutsche Welle: "Wenn man in einem Spiel gegen den FC Bayern München drei Gegentore kassiert, muss es schon sehr gut laufen, wenn man das Spiel trotzdem noch gewinnen will. Zwar gelangen RB Leipzig im Topspiel des 21. Bundesliga-Spieltags vor 10.000 Zuschauern gegen die Münchener immerhin zwei Treffer, mehr als ein 2:3 (1:2) war aber letztlich nicht drin."