RB Leipzig

Akrobaten auf dem Bierdeckel: Die Spieler von RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart in der Einzelkritik

Von Martin Henkel, Ullrich Kroemer 03.01.2021, 11:10
Kunst im engen Raum: Marcel Sabitzer
Kunst im engen Raum: Marcel Sabitzer Imago/ULMER Pressebildagentur

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 1:0 (0:0) in Stuttgart gesehen:

Peter Gulacsi: Ruhiger Abend für Kraken-Pete, der seinem Beinamen alle Ehre machte, als in der 86. Minute plötzlich der Stuttgarter Waldemar Anton frei vor ihm auftauchte. Gulacsi fuhr sämtliche Extremitäten aus und sicherte dem Team so den knappen Sieg. Note: 1,5.

Tyler Adams: Vertrat den angeschlagenen Mukiele auf der rechten Außenbahn der Fünferkette. Nach hinten sicher und agil, nach vorn nicht ganz so durchschlagskräftig wie sein Positionskollege. Ist aber eigentlich auch eher im Zentrum vor der Abwehr zu Hause. Note: 3.

Willi Orban: Schnörkellose Partie des mittlerweile wieder heimlichen Abwehrchefs. Bringt enorme Ruhe in die letzte Kette und stand wie ein Wachturm, als der VfB am Ende mit hohen Bällen das 1:1 erzwingen wollte. Hatte eine 94-prozentige Passquote, gewann zwölf von 14 Zweikämpfen, kaum Ballverluste. Note: 2.

Dayot Upamecano: Solide Partie des Franzosen mit guten Ablaufsprints gegen den pfeilschnellen Wamangituka und ordentlichem Passspiel nach vorn. Hatte in der Startphase aber Probleme mit einem Doppelfehler nach einer Viertelstunde, als er den Ball seinem Gegenspieler am eigenen Sechzehner in der Lauf spielte. Sonst
kaum Schnitzer - bis zur 85. Minute, als er unter Bedrängnis einen Fehlpass mit Herzstillstands-Potenzial ins eigene Zentrum spielte, wo Anton sich den Ball schnappte und mit Nicolas Gonzales Pingpong spielte. Gulacsi rettete den Sieg. Note: 3.

Marcel Halstenberg: Unauffällige Partie des Nationalspielers, der nach hinten sicher verteidigte, im Spiel nach vorn aber so vorsichtig agierte wie ein Youngster. Traut sich gerade wenig zu. Note: 3.

Angeliño: Tausendsassa, hatte die erste Chance des Spiels, VfB-Keeper Kobel parierte seine Direktabnahme nach Flanke von Haidara (3.). Trat die Bogenlampe vor dem 1:0, die Stenzel vor die Füße von Olmo abfälschte und hatte selbst eine Tormöglichkeit, als er um Millimeter an einer Vorlage von Olmo vorbeirauschte (55.). Note: 2.

Kevin Kampl: Keiner spielt gerade solche Pässe in die Schnittstellen wie KK. Leider verlor Amadou Haidara bei seinem Traumpass in die Tiefe des Raumes die Orientierung (47.). Gewann allerdings nur einen Zweikampf, doch das ist auch nicht die Hauptaufgabe des ballsicheren Taktgebers.  Note: 2,5.

Marcel Sabitzer: Einmal mehr ein Auftritt des Österreichers, bei dem den RB-Funktionären angst und bange werden kann. In der Verfassung ein klarer Abgangskandidat, wenn zum Beispiel die Briten mit den Scheinen wedeln. Toppartie. War immer da, wo Ballsicherheit und Ruhe gefragt war, gab dem RB-Spiel die nötige Statik, gerade wenn die Räume eng waren. Hatte selbst zwei Einschussmöglichkeiten, die aber verpufften (12., 44.) Note: 2.

Zum Abstimmen, die Umfrage aktivieren (Button nach rechts ziehen):

Amadou Haidara: Eines der aktivsten und auffälligsten Spiele des Maliers. Hatte je sechs Torschüsse und Torschussvorlagen. Traf jedoch bei nur einem Versuch kurz vor Schluss auch das Tor. Emsig wie immer, ist aber insgesamt noch zu hektisch und überstürzt vor dem Tor. Note: 2.

Dani Olmo: Stand bei seinem zweiten Saisontreffer goldrichtig, weil Nagelsmann ihn lautstark an den Fünf-Meter-Raum beorderte. Gutes, aber kein sehr gutes Spiel des Spaniers, der schon prägender für das RB-Spiel war als in Stuttgart. Fiel hinter den Offensivkollegen Emil Forsberg und Amadou Haidara leicht ab. Note: 2,5.

Emil Forsberg: Gute Partie des Schweden, der im Wechsel mit Olmo die "falsche Neun" gab. Holte den Elfmeter zum möglichen 1:0 heraus, den er selber schoss, in der Fußspitze von Kobel und dem Querbalken aber seine Meister fand. Hatte vor allem viel Ruhe am Ball und war der notwendige Bierdeckelspieler, wenn es darauf ankam. Hatte zwei weitere Einschussmöglichkeiten, die aber auch "Giant" Kobel entschärfte (28, 48.) Note: 2.

Yussuf Poulsen (66.): Entfaltete nach seiner Einwechslung keine große Wirkung. Hatte nur 13 Ballkontakte, legte einen Torschuss auf, hatte aber selbst keine Möglichkeit auf einen Treffer. War aber wichtig, um Stuttgart früh beim Spielaufbau zu stören. Note: 3.

(RBlive/ukr/hen)