RB Leipzig

Diego Demme in Neapel mit eigener Fanklub-Unterstützung

14.02.2018, 16:00
Diego Demme
Diego Demme imago/Christian Schroedter

Für Diego Demme ist das Spiel in Neapel ein ganz besonderes. Unter anderem weil sein Vater SSC-Fan ist. „Die Nase ist noch etwas dicht, aber dieses Spiel lasse ich mir nicht entgehen“, erklärt der Mittelfeldmann von RB Leipzig im Interview mit BILD, nachdem er kürzlich noch wegen einer Erkältung das Spiel gegen Augsburg verpasst hatte.

Diego Demme schaut SSC Neapel auf VHS

In der Jugend habe er fast jedes Spiel vom SSC Neapel auf VHS gesehen, bekennt Diego Demme. Zudem “ hat mein Papa mit mir immer Videos von Maradona geschaut. Häufig eines, in dem Maradona beim Warmmachen mit dem Ball jongliert, untermalt von italienischer Musik“, erklärt er in Sportbild (Print) weiter.

Wegen Maradona hat Demme auch seinen Vornamen Diego gekriegt. Dabei musste sich Vater Enzo gegen seine Frau durchsetzen, die Fabio (wegen Fabio Cannavaro) wollte. Fußballerisch weckt der Name Diego vielleicht die falschen Erwartungen an Demme. „Mein Papa ist trotzdem stolz auf mich und das, was ich auf dem Feld mache. Er wusste ja bei der Auswahl des Namens noch nicht, welche Talente ich habe“, gibt sich Diego Demme entspannt.

Diego Demme als Mischung aus Pirlo und Gattuso

„Wenn überhaupt, bin ich eher eine Mischung aus Pirlo und Gattuso“, zieht er für sich passendere, sportliche Vergleiche. „Das sind meine beiden Idole. Deswegen habe ich früher auch viele Spiele vom AC Mailand geguckt.“

Vor dem Spiel beim SSC Neapel am Donnerstag hat Diego Demme Respekt, aber auch keine Angst. „Das wird für uns eine große Herausforderung. Neapel ist stark, aber in K.o.­-Spielen haben wir auf jeden Fall eine gute Chance“, gibt er sich in Sportbild (Print) optimistisch.

SSC Neapel mit überragender Offensive

„Die Offensive mit Callejón, Mertens und Insigne spielt überragend zusammen“, sieht er in BILD eine der zentralen Stärken des SSC. „Ein bisschen Tiki-Taka, immer direkte Pässe. Und hinten machen Koulibaly und Albiol dicht. Aber für solche Spiele wird man Fußballer. Das wollen wir auch genießen.“

Unterstützt wird Diego Demme in Neapel von seinem eigenen Fanclub, den ein Freund des Vaters kürzlich gegründet hat. Auch der Vater, Familie und Freunde werden in großer Zahl vor Ort sein.