RB Leipzig

"Er ist ein toller Trainer, ein Top Trainer" Bundestrainer Hansi Flick bewertet die ersten 100 Tage von Julian Nagelsmann bei den Bayern

Von (RBlive/hen mit dpa)
06.10.2021, 08:54
Nachfolger und Vorgänger bei den Bayern: Julian Nagelsmann und Hansi Flick (r.)
Nachfolger und Vorgänger bei den Bayern: Julian Nagelsmann und Hansi Flick (r.) imago images/Sven Simon

Am Freitag hat Julian Nagelsmann die 100 voll. Dann ist der Ex-Trainer von RB Leipzig 100 Tage im Amt, sprich Übungsleiter des FC Bayern München. Hansi Flick, Nagelsmanns Vorgänger beim Rekordmeister, gab schon mal im Voraus sein Urteil über diese ersten Wochen des 34-Jährigen an der Säbener Straße ab. Der Bundestrainer meinte am Rande der Länderspielwoche: "Ich finde, Julian ist ein toller Trainer, ein Top-Trainer."

"Es war konsequent, dass er Bayern-Trainer wird"

"Gerade in seinen jungen Jahren", so Flick weiter, "ist das schon sehr erstaunlich. Er macht eine herausragende Arbeit.“ Flick hatte in nur anderthalb Jahren als Chefcoach sieben Titel mit den Bayern gewonnen, darunter 2020 das Triple. Nagelsmann tritt also ein schweres Erbe an. Dass er mit 34 Jahren aber überhaupt in dieser Lage ist, den erfolgreichsten Klub Deutschlands zu trainieren, überrascht den 56-jährigen Vorgänger nicht. "Es war konsequent, dass er Trainer von Bayern München wird", sagte Flick zu dem im Sommer vom Rekordmeister für 25 Millionen Euro bei RB Leipzig abgelösten Fußballlehrer und bekennenden Bayern-Fan.

Nagelsmann steht nach einer holprigen Saisonvorbereitung mit den Bayern trotz der ersten Pflichtspielniederlage vergangenen Samstag gegen Eintracht Frankfurt (1:2) vor der aktuellen Länderspielpause in der Bundesliga und in der Champions-League-Gruppe jeweils auf Platz eins. "Ich freue mich wirklich zu sehen, wie die Mannschaft Fußball spielt", äußerte Flick. Als Bundestrainer profitiert er von einem erfolgreichen FC Bayern. Im aktuellen DFB-Kader stehen gleich acht Münchner Spieler.

Berührungsängste mit Nagelsmann gibt es wegen der besonderen Vorgänger-Nachfolger-Situation laut Flick nicht. "Ich habe mit Julian nullkommanull Probleme", sagte er auf die allerdings reichlich unsinnige Frage. "Wir tauschen uns öfter aus. Das gehört einfach dazu. Wir kennen uns schon länger. Es ist im Fußball normal, dass ein Nachfolger kommt, wenn man geht.“, sagte Flick.

Rangnick: "Du bleibst!"

Vor seiner Arbeit bei den Bayern war Nagelsmann Trainer bei der TSG 1899 Hoffenheim und zuletzt zwei Jahre bei RB Leipzig. An der Spitze der Sachsen wurde Nagelsmann einmal Dritter, einmal Zweiter, erreichte das DFB-Pokalfinale und das Halbfinale der Champions League. Dennoch trennten sich Trainer und Klub trotz Vierjahresvertrag nach diesen zwei Jahren, vornehmlich weil Nagelsmann gern zu seinem "Traumverein" wechseln wollte.

Die Entscheidung der Klubverantwortlichen, Nagelsmann ziehen zu lassen, hatte zuletzt für Kontroversen gesorgt. So hatte Ex-RB-Trainer und -Sportdirektor Ralf Rangnick geäußert, unter seiner Leitung der sportlichen Dinge bei RB hätte er einen der talentiertesten Trainer im europäischen Fußball nicht gehen lassen. "Pass auf Julian", hätte er zu Nagelsmann gesagt, "auf gar keinen Fall, wir haben hier noch eine spannende Zeit vor uns und du bleibst'!", so Rangnick auf DAZN.