RB Leipzig

„Er weiß, warum er nicht gespielt hat”: Angeliño muss bei RB Leipzig in der Viererkette noch lernen

Von (RBlive/ukr) 03.06.2020, 15:23
Langes Bein: Angelino gegen den Ex-Leipziger Benno Schmitz.
Langes Bein: Angelino gegen den Ex-Leipziger Benno Schmitz. imago/Poolfoto

Linksverteidiger Angeliño gehörte bei 4:2 gegen den 1. FC Köln zu den besten Leipzigern. Der Leihspieler von Manchester City bereitete das Tor zum 1:1 durch Patrik Schick mit einer zentimetergenauen Flanke vor, hatte die meisten Ballkontakte der Leipziger und hatte viele gute Durchbrüche bis zur Grundlinie.

Trainer Julian Nagelsmann wies nach dem Spiel zwar darauf hin, dass dem 23-Jährigen das Spiel in der Fünferkette leichter falle, attestierte dem Spanier jedoch auch in der Grundordnung mit Vierer-Abwehrkette „ein gutes Spiel. Trotzdem hatte er zwei Situationen dabei, in denen man sieht, dass er in der Viererkette Probleme hat, nach hinten zu verteidigen”, kritisierte der Chefcoach.

Nagelsmann über Angeliño: „Er hat nicht aus Leistungsgründen nicht gespielt”

Im Offensivspiel sei Angeliño „top, sehr aktiv mit gutem Blick”. In der Viererkette habe es jedoch eine größere Bedeutung, „den Rücken zu verteidigen, da muss er mehr lernen, den Rücken zu sehen und nicht nur den Ball zu beobachten.”

Gegen Mainz und Hertha hatte der dribbelstarke Techniker, der seit seiner Ankunft im Februar zum Stamm gehörte, nicht begonnen. „Angel weiß, warum er gegen Hertha nicht begonnen hat”, sagte Nagelsmann etwas nebulös. „Das war ein anderes Thema, das weiß der Angel, und das haben wir mit ihm besprochen.” Und: „Er hat nicht aus Leistungsgründen nicht gespielt.” Es blieb unklar, ob es rein taktische Gründe hatte oder auch disziplinarische.

Grundsätzlich jedoch ist Nagelsmann „sehr zufrieden” mit dem offensiven Abwehrspieler. „Es geht darum, dass er sich entwickelt in der Viererkette.”