Ex-RB-Leipzig

Mvogo mit Patzer, Moriba und Sörloth sieglos, Demme auf der Bank

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 07.02.2022, 14:52
Enttäuschung bei Yvon Mvogo nach dem Schlusspfiff.
Enttäuschung bei Yvon Mvogo nach dem Schlusspfiff. IMAGO / ANP

Nach jedem Spieltag schreiben wir an dieser Stelle über Spieler und Trainer, die früher mal eine Rolle bei RB Leipzig gespielt haben und mittlerweile bei anderen Vereinen untergekommen sind. Wir setzen dabei nicht auf Vollzähligkeit, sondern erwähnen die Ex-Akteure je nach Bedeutung oder Story.

Ilaix Moriba (FC Valencia) und Alexander Sörloth (Real San Sebastian)

Das Duell zwischen den beiden RB-Leihspielern endete nach 90 Minuten torlos. Moriba, das erst kürzlich in La Liga zwischengeparkte Leipziger Supertalent, feierte ein unauffälliges Startelf-Debüt für den sechsmaligen spanischen Meister. Auch Sörloth fiel beim Europa-League-Gegner von RB Leipzig nicht groß auf. Beide wurde Mitte der zweiten Halbzeit ausgewechselt.

Demme muss 90 Minuten zuschauen

Diego Demme (SSC Neapel) und Ethan Ampadu (FC Venedig)

Zu einem weiteren Duell zweier Ex-Leipziger kam es in der Serie A. Allerdings musste Diego Demme beim 2:0-Sieg Napolis die vollen 90 Minuten auf der Bank verbringen, während der Waliser Ampadu beim Aufsteiger im defensiven Mittelfeld 78 Minuten spielte.

Yvon Mvogo (PSV Eindhoven)

Bei seinem ersten Einsatz für Eindhoven seit fast einem halben Jahr leistete sich RB-Leihspieler Yvon Mvogo bei der 1:2-Pleite des Tabellenzweiten gegen AZ Alkmaar einen folgenschweren Patzer. Vor dem Gegentreffer zum 1:2  unterlief Mvogo, der keine Zukunft mehr bei RB hat, einen in seinem Strafraum aufgesprungenen Ball.

PSV-Trainer Roger Schmidt ist Stammkeeper Joël Drommel unzufrieden und hatte laut "Der Bote" angedeutet, dass er auch in nächster Zeit auf Mvogo setzen wolle. Wird sich Schmidt womöglich noch mal überlegen. Für die Mannschaft von Weltmeister Mario Götze war es ein Rückschlag im Meisterrennen mit Tabellenführer Ajax Amsterdam. Ex-RBler Bruma saß nur auf der Bank.

Teigl trifft bei Austria-Pleite

Georg Teigl, Eric Martel und Noah Ohio (Austria Wien)

Ein Ex-Leipziger (Teigl ) und zwei verliehene Talente (Martel und Ohio) kamen bei der 2:3-Pleite der Wiener Austria gegen den Linzer ASK zum Einsatz. Teigl konnte sich nach nur 19 Sekunden mit einem Blitztreffer auf der Torschützenliste verewigen. Ohio kam in der 82. Minute für Teigl auf den Rasen, während Martel durchspielte.

Wie es für die Ex-Leipziger Timo Werner, Naby Keita, Ibrahima Konaté und Trainer Ralf Rangnick am Wochenende im englischen FA Cup gelaufen ist, könnt ihr hier lesen.