RB Leipzig

Große Ehre Gulacsi gehört zu den zehn besten Torhütern der Welt

Von (RBLive/agr) 16.04.2020, 09:38
Gulacsi freut sich über den Einzug mit RB ins Champions-League-Viertelfinale.
Gulacsi freut sich über den Einzug mit RB ins Champions-League-Viertelfinale. imago images / HJS

Er ist einer der Erfolgsgaranten für RB Leipzig und das seit mehreren Jahren. Nun wurden die starken Leistungen von Torhüter Peter Gulacsi vom Fußballmagazin "FourFourTwo" honoriert: Der 29-Jährige gehört zu den zehn besten Keepern der Welt. 

In der Begründung des britischen Fachmagazins schreiben die Autoren: "Die Unterzeichnung von Péter Gulácsi vom Schwesterclub RB Salzburg im Jahr 2015 dürfte das klügste Geschäft gewesen sein, das Leipzig jemals gemacht hat. Seitdem der Ungar für zwei Millionen Pfund zur Mannschaft gestoßen ist, war er in fünf Spielzeiten geradezu sensationell. Gulasci ist groß, schnell von der Linie, großartig in der Region und ein hervorragender Schussstopper. Er ist wohl der beste Torhüter in Deutschland.“

Platz 6 vor Manuel Neuer

Gulacsi belegt im Ranking der renommierten Zeitschrift hinter Jan Oblak (Atletico Madrid), Alisson (FC Liverpool), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Thibaut Courtois (Real Madrid) und Keylor Navas (PSG) den sechsten Platz. Damit lässt er auch Manuel Neuer hinter sich, der auf Rang acht gelistet wird. In der Bundesligastatistik muss er dem Bayernkeeper derzeit allerdings den Vortritt lassen, liegt mit nur 24 Gegentoren und acht Zu-Null-Spielen in 24 Partien auf Platz zwei.

In seiner Heimat Ungarn ist man besonders stolz auf die Leistungen des 29-jährigen Nationalkeepers: Noch nie gehörte ein Landsmann zu den zehn besten Keepern der Welt.

Dabei hatte es Gulacsi bei seinem Start in Leipzig nicht leicht an Fabio Coltorti vorbei zu kommen, musste eine Rotsperre aus der vorhergehenden Saison absitzen. Doch spätestens seit dem Aufstieg der Rasenballer in die Bundesliga ist Gulacsi nicht mehr aus dem RB-Kasten wegzudenken, hatte einen großen Anteil an der Vize-Meisterschaft 2017, dem Einzug ins DFB-Pokalfinale 2019 sowie dem Erreichen das Viertelfinals in der Champions League diese Saison. Sein Vertrag läuft noch bis 2023.