RB Leipzig

Hasenhüttl kontert Hoeneß – „Upamecano der nächste Weltklassespieler“

11.05.2017, 16:26
Dayot Upamecano
Dayot Upamecano imago

Angesichts der Champions-League-Qualifikation sehen einige einen Umbruch der Rangnickschen Jugend-Philosophie. Ralph Hasenhüttl antwortete vor dem Bayern-Spiel auf Uli Hoeneß‘ Vorschlag, „ältere Spieler“ zu verpflichten.

Alte Vorwürfe wegen zu junger Mannschaft

Der Vorwurf, RB Leipzig sei zu jung, sei nichts neues. „Das deckt sich ja mit den Aussagen vor der Saison in der Bundesliga.“ Es werde nicht reichen, dass RB Leipzig mit Spielern unter 23 in der Bundesliga bestehen könne, hätten vor der aktuellen Spielzeit nicht wenige kritisiert. Tatsächlich ist der Kader von RB Leipzig der jüngste der Liga, während FC Bayern den ältesten unterhält. Ein Fingerzeig für Erfolg?

Ralph Hasenhüttl: „Werden unseren Weg nicht verlassen“

Ralph Hasenhüttl sah das anders. „Es liegt an uns zu beweisen, dass es doch geht. Wir werden unseren Weg so weiter gehen und haben nicht vor, etwas anders zu tun.“ Es gebe schließlich mehrere Wege zum Ziel und „unseren finde ich sehr spannend.“ Dazu gehöre entweder, dass man sich Stars kauft oder wie RB Leipzig versucht, Stars zu entwickeln.

Upamecano der nächste Weltklassespieler bei RB Leipzig

Dass man keine fertigen Spieler holt, bedeute allerdings lange nicht geringere Ansprüche an deren Qualität. „Klarerweise werden die Spieler, die wir holen, richtig Qualität haben“, so Hasenhüttl. Als Beispiel zog er Dayot Upamecano heran, der auch gegen die Bayern wohl wieder Willi Orban ersetzen wird. „Was Upa für einen Schritt gemacht hat ist unglaublich. Das wird der nächste Weltklassespieler, den wir haben.“