Kicker-RAngliste des Deutschen Fußballs

Drei RB-Spieler schaffen es in die "Internationale Klasse"

Von RBlive Aktualisiert: 07.06.2022, 10:59
Willi Orban und Christopher Nkunku sind zwei der drei RB-Profis aus der "Internationalen Klasse".
Willi Orban und Christopher Nkunku sind zwei der drei RB-Profis aus der "Internationalen Klasse". (Foto: imago/motivio)

Das Fachmagazin "kicker" hat nach Ende der Saison 2021/22 einmal mehr seine "Rangliste des Deutschen Fußballs" veröffentlicht. Darin werden die Leistungen aller Bundesliga-Profis seit Jahresbeginn 2022 gewürdigt und in die Kategorien "Weltklasse", "Internationale Klasse" und "Nationale Klasse" eingeteilt.

Der "kicker" veröffentlichte seine Rangliste, sortiert nach taktischen Positionen, Woche für Woche, inzwischen ist die Serie abgeschlossen. Wir haben die Platzierungen aller Profis von RB Leipzig gesammelt.

Rangliste des Deutschen Fußballs 2022: Sturm

In der Bundesliga gab es nach Ansicht des "kicker" in der Rückrunde keinen Weltklasse-Stürmer. Aber immerhin fünf Angreifer schafften es in die "Internationale Klasse", darunter auch einer von RB Leipzig.

Christopher Nkunku: Internationale Klasse (Platz 2). Nur Torschützenkönig Robert Lewandowski landete noch vor dem überragenden Franzosen. Der 24-Jährige war "durchgängig präsent", lobt der "kicker" und begründet seine zurückhaltende Einstufung: "Der Mann mit dem blendenden ersten Kontakt wäre vielleicht auch ein Mann für die Weltklasse gewesen, doch gerade in den entscheidenden internationalen Partien, etwa im Europa-League-Halbfinale gegen die Rangers, versprühte Nkunku nicht den Glanz seiner sonstigen Top-Saison."

André Silva: Nationale Klasse (Platz 12). Auf den großen Durchbruch des Portugiesen warten Fans und Verantwortliche noch in Leipzig. "
Nach enttäuschender Hinrunde steigerte sich der Leipziger Rekordtransfer in der zweiten Saisonhälfte (neun Pflichtspieltore)", schreibt der "kicker", kritisiert aber zugleich: "Komplett integriert ins RB-Spiel wirkt er noch nicht."

Rangliste des Deutschen Fußballs 2022: Außenbahn offensiv

Hier ist kein Spieler von RB Leipzig vertreten, da es diese taktische Position im bevorzugten System von Trainer Domenico Tedesco nicht gibt. Platz eins ging an Filip Kostic von Eintracht Frankfurt vor Moussa Diaby (Bayer Leverkusen) und Kingsley Coman (Bayern München), die allesamt in die "Internationale Klasse" eingestuft wurden.

Rangliste des Deutschen Fußballs 2022: Mittelfeld offensiv

Trotz der klangvollen Namen im RB-Kader schaffte es auf dieser Position kein Spieler in die "Weltklasse" oder "Internationale Klasse". In letzterer wird lediglich Sieger Florian Wirtz von Bayer Leverkusen gelistet. Dann folgen zwölf Profis in der "Nationalen Klasse", darunter auch zwei Leipziger.

Dani Olmo: Nationale Klasse (4. Platz): "Sehr gute Phase im Februar, später ließ er wie so viele Spieler mit langer Verletzungspause deutlich Federn", begründet der "kicker" seine Einstufung. Zudem war Olmo in der Liga deutlich stärker als in der Europa League.

Dominik Szoboszlai: Nationale Klasse (9. Platz): Lobende und zugleich auch kritische Worte findet der "kicker" für die Leistungen des Ungarn. "Als Joker machte er ein ums andere Mal Betrieb, stellte seine Stärke bei Standards immer wieder unter Beweis", heißt es: "Klar ist aber auch: Es ist noch gewaltig Luft nach oben."

Rangliste des Deutschen Fußballs 2022: Mittelfeld defensiv

Insgesamt 14 Spieler schafften es auf dieser so wichtigen Position in die Rangliste - drei davon waren "Internationale Klasse", die "Weltklasse" war auch hier nicht besetzt. Platz eins geht an Leverkusens Robert Andrich, gefolgt von Kölns Salih Özcan, der im Sommer zu Dortmund wechselt. Dann folgt bereits der beste RB-Profi - der zugleich aber auch der einzige ist.

Konrad Laimer: Internationale Klasse (3. Platz). Der österreichische Abräumer war "eine der Triebfedern in der starken Rückrunde", schreibt der "kicker" und lobt: "Seinen Wert merkte man, wenn er fehlte. Neu ist, dass er mehr Akzente nach vorne setzt, wie sieben Scorerpunkte belegen."

Rangliste des Deutschen Fußballs 2022: Außenbahn defensiv

Überhaupt nur ein Spieler hat hier "Internationale Klasse": Neu-Nationalspieler David Raum von 1899 Hoffenheim. In der "Nationalen Klasse" werden dann insgesamt zwölf Profis gelistet, darunter zwei von RB Leipzig sowie Ex-RB-Kicker Benno Schmitz (1. FC Köln). Nordi Mukiele fehlt im Ranking.

Angelino: Nationale Klasse (6. Platz): Der Spanier konnte in der Rückrunde nicht immer überzeugen. Der "kicker" würdigt vor allem Angelinos "offensive Impulse" in der Europa League.

Benjamin Henrichs: Nationale Klasse (9. Platz): Der deutsche Nationalspieler blühte unter Trainer Domenico Tedesco auf und spielte konstant gut auf den Flügeln.

Rangliste des Deutschen Fußballs 2022: Innenverteidigung

Nur knapp verpasste Willi Orban hier den Sieg: In der "Internationalen Klasse" landete der RB-Kapitän auf Rang zwei hinter Freiburgs Shootingstar Nico Schlotterbeck, der im Sommer zum BVB wechselt. Insgesamt schafften es gleich vier (!) RB-Verteidiger unter die ligaweit gelisteten 15 Innenverteidiger.

Willi Orban: Internationale Klasse (2. Platz). "Der Leipziger hat seinen Wert auch dadurch untermauert, dass er in nahezu allen wichtigen Spielen Akzente setzen konnte", schreibt der "kicker".

Josko Gvardiol: Nationale Klasse (3. Platz). Der junge Kroate verpasste den Sprung in die internationale Klasse nur, weil seine Form gegen Ende der Saison etwas nachließ, begründet der "kicker".

Mohamed Simakan: Nationale Klasse (7. Platz). Der "kicker" begründet: "Seine positive Entwicklung setzt sich fort: Der Leipziger hat insbesondere in Sachen Spieleröffnung dazugelernt, auch sein Zweikampfverhalten hat sich verbessert."

Lukas Klostermann: Nationale Klasse (12. Platz). Der "kicker" lobt vor allem die Konstanz des deutschen Nationalspielers: "Er agiert im Aufbauspiel nicht so wirkungsvoll wie Gvardiol und Simakan, überzeugt dafür aber mit schnellem und schnörkellosem Spiel."

Rangliste des Deutschen Fußballs 2022: Tor

Peter Gulacsi: Nationale Klasse (7. Platz). Der Kicker begründet seine Wahl: "Notentechnisch kam der Ungar in der Rückrunde etwas schlechter weg, weil ihm in Leipzig hinter der stärksten Defensive der Bundesligarückrunde nicht sonderlich viele Gelegenheiten blieben, sich auszuzeichnen." In der Nationalen Klasse wurde der Ungar noch hinter Marvin Schwäbe (1. FC Köln) und Stefan Ortega Moreno (Arminia Bielefeld) eingestuft.

Platz eins bei den Torhütern ging an Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt vor Bayern Münchens Manuel Neuer. Ebenfalls noch den Sprung in die "Internationale Klasse" schafften Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) und Gregor Kobel (Borussia Dortmund).