RB Leipzig

Leader gesucht! Die Profis von RB Leipzig in der Einzelkritik nach dem 1:1 in Augsburg

Von Martin Henkel, Ullrich Kroemer 16.12.2021, 10:52
Kann das Ruder in schlechten Phasen des Teams auch nicht herumreißen: Kevin Kampl.
Kann das Ruder in schlechten Phasen des Teams auch nicht herumreißen: Kevin Kampl. imago images/Eibner

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 1:1 in Augsburg gesehen:

Peter Gulacsi: Hielt einmal gegen Sergio Cordova die knappe Führung fest (83.), die wenig später durch den Handelfmeter trotzdem futsch war. Ansonsten eher durchwachsen der Abend des Ungarn, versuchte sich einmal an einem Manuel-Neuer-Pass durch die Mitte, der beinahe schief ging und bugsierte einige Anspiele auf die Außen ins Aus. Note: 3,5.

Benjamin Henrichs: Ersetzte Mukiele auf rechts. Bereitete das 1:0 vor und spielte eine gute erste Hälfte, wurde nach der Pause jedoch passiv wie die gesamte Mannschaft. Weil es beim Ex-Nationalspieler wie vorprogrammiert scheint, war er am Gegentor beteiligt. Nahm bei einer Ecke die Hände hoch wie auf dem Polizeirevier - der fällige Elfmeter kostete RB den ersten Auswärtdreier seit April. Eine Zweikampfquote von 33 Prozent zeugte von einigen Problemen bei der Ausgestaltung seiner Rolle. Note: 3,5.

Willi Orban: Seit seiner Corona-Erkrankung in keiner so guten Verfassung. War maßgeblich daran beteiligt, dass die Abwehrketten nach der Pause permanenent auseinanderflogen. Ist zu passiv und still für einen Abwehrchef. Hatte Glück, dass sein Handspiel vor dem 1:1 nicht schon gepfiffen wurde. Note: 3,5.

Mohamed Simakan: Mit seiner verletzungsbedingten Auswechslung verlor die Leipziger Hintermannschaft vor allem Leidenschaft. War bis dahin gut im Spiel und versah erwartungsgemäß seinen Dienst. Note: 3. 

Josko Gvardiol: Solider Auftritt des Kroaten. Hatte eine Chancen auf einen Treffer, sein Kopfball ging aber knapp übers Tor (82.). Seine Soli werden immer spektakulärer, hat aber immer auch Fehler dabei. Note: 3. 

Angeliño: Gute Partie des Spaniers. Wird immer wichtiger beim Servieren von Torchancen, gerade für André Silva. Legte ihm einen Hundertprozenter auf die Stirn, den der Portugiese vergab (22.) und hatte selbst zwei Einschusschancen (30., 78.). Leitete mit seinem Diagonalpass auf Henrichs das 1:0 ein. Note: 2,5.  

Kevin Kampl: Diesmal keine "Schweini"Position", sondern mit der alten Rolle zentral vor der Abwehr betraut. Spielte bis zur Pause ansehnlich, vergab eine Riesenchance nach Pass von Forsberg (4.), wurde danach immer unsichtbarer und war nicht der Leader, den es vor allem nach der Pause gebraucht hätte, als RB völlig den Zugriff auf die Partie verlor. Vor allem im Zentrum klafften in der zweiten Hälfte riesige Löcher und die Abstände wurden groß. Note: 3,5.

Konrad Laimer: Gehörte in der ersten Hälfte als Balleroberer und Antreiber und zu den Aktivposten im Spiel gegen den Ball. Erst, als er in der zweiten Hälfte verletzt draußen blieb, war zu sehen, wie sehr RB auf ihn angewiesen ist. Note: 2.

Emil Forsberg: In der ersten Hälfte gelang ihm fast alles, war mit großartiger Übersicht und Technik die Schaltzentrale im Mittelfeld und Garant für die wiederentdeckte Kombinationsstärke der Leipziger. Hätte  das frühe Tor erzielen müssen, als er knapp verzog (5.). Weil der Anschluss im defensiven Mittelfeld fehlte, war er in der zweiten Hälfte nicht mehr so durchschlagskräftig und präsent und musste (zu?) früh vom Feld. Note: 2,5.

Christopher Nkunku: War gegen Augsburg tiefer postiert als gegen Mönchengladbach und kam daher nicht so häufig in Abschlusssituationen. Legte André Silva einen Ball vor dem Tor quer, den dieser im Kasten unterbringen hätte müssen (10.). In der ersten Hälfte war ihm die Spielfreude anzusehen, in Hälfte zwei war er in der Offensive weiterhin der gefährlichste Passgeber und Vorbereiter, so bei einer Silva-Chance, die Gikiewicz vereitelte (72.), aber Gegenpressing fand bei ihm praktisch nicht mehr statt. Note: 2,5.

André Silva: Er trifft zwar jetzt regelmäßig, vergibt aber immer noch genügend Hochkaräter, sodass das Bild zwiespältig bleibt. Hätte zwei weitere Tore erzielen müssen (10., 24.). Kommt immerhin zu deutlich mehr Abschlüssen als zu Saisonbeginn und machte davon auch gegen Augsburg ein Tor – im Liegen, im zweiten Versuch. Note: 3.

Nordi Mukiele (46.): Sollte eigentlich draußen bleiben, weil sein Körper Alarmsignale aussandte. Musste dann aber für den angeschlagenen Simakan in der zweiten Hälfte als Innenverteidiger ran. War fahrig, spielte einige Fehlpässe und war so unmittelbar daran beteiligt, dass RB die Spielkontrolle aus der Hand gab. Hätte nach Flanke von Szoboszlai das 2:0 erzielen können, traf per Kopf aber nur den Pfosten. Note: 3,5.

Tyler Adams (46.): Ist derzeit ein Schatten seiner selbst. Konnte nicht ansatzweise an Laimers Präsenz im Mittelfeld anknüpfen, ließ den Augsburger viel zu große Räume, hatte kaum Zweikampfpräsenz, war nicht zu hören und leistete auch keine nennenswerten Beiträge im Spiel nach vorn. Schultert gerade einen Rucksack voller Negativererlebnisse. Note: 4,5.

Dominik Szoboszlai (46.): Kam für Forsberg und hatte eine schöne Szene, als er eine Chance für Silva vorbereitete. Hat jedoch aktuell nicht die Durchschlagskraft, um auswärts etwas zu bewirken Note: 3,5*

* Wir bewerten nur Spieler, die vor der 70. Minute zum Einsatz kamen.

(RBlive/hen/ukr)