RB Leipzig

„Machen uns das Leben selbst schwer”: Die Reaktionen nach dem Remis von RB Leipzig gegen PSG

Von (RBlive/ukr/hen) 03.11.2021, 23:48
„Wir haben vielleicht nicht die weltbesten Spieler, aber wir sind eine Gruppe und werden bis zum Ende kämpfen”: Dominik Szoboszlai nach dem 2:2 von RB Leipzig gegen Paris St. Germain.
„Wir haben vielleicht nicht die weltbesten Spieler, aber wir sind eine Gruppe und werden bis zum Ende kämpfen”: Dominik Szoboszlai nach dem 2:2 von RB Leipzig gegen Paris St. Germain. imago images/Revierfoto

Enttäuschung über das Champions-League-Aus auf der einen, die Genugtuung des späten Remis' auf der anderen Seite: Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem 2:2 (1:2) zwischen RB Leipzig und Paris St. Germain:

Jesse Marsch (Trainer RB Leipzig): „Wir hätten dieses Spiel gewinnen sollen, es ist schade, dass wir nicht die Vorteile genutzt und die Chancen gemacht haben. Aber ich bin sehr stolz auf die Jungs, die Leistung von Anfang an war sehr stark, auch die Antwort in der zweiten Hälfte. Es war nicht so einfach zum Schluss, den Elfmeter und die Chancen zu kriegen. Es war ein riesiger Schritt nach vorn, aber wir machen uns das Leben mit so vielen Dingen selbst schwer. Mit einer 2:0-Führung wäre es ganz schwer für Paris geworden. Wir waren über zwei Spiele gegen Paris besser, haben aber nur einen Punkt.”

Mauricio Pochettino (Trainer Paris St. Germain): „Wir haben nicht gut begonnen, das war enttäuschend. „Nach dem 0:1 hatten wir unsere Nerven besser im Griff. RB war mit viel Energie im Spiel und wir wussten, dass sie uns Probleme bereiten können. Aber wir sind mit Charakter und Opferbereitschaft zurückgekommen. Wir hatten vor dem 2:2 genug Chancen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Deshalb sind wir ein bisschen enttäuscht. Leipzig ist ein schwieriges Team, Kompliment für Leipzig, sie haben heute geliefert. Aber wir sind Zweiter jetzt und sicher für das Achtelfinale qualifiziert.”

Kapitän Gulacsi: „Eine der besten Leistungen der Saison”

Peter Gulacsi (Kapitän RB Leipzig): „Klar hätten wir gern gewonnen, aber das war heute eine unserer besten Leistungen in dieser Saison. Wir waren sehr griffig, das Gegenpressing hat sehr gut funktioniert. Darauf können wir aufbauen. Trotzdem, klar, ist es schade, dass wir den Sieg nicht geholt haben, denn das hätte uns einen enormen Push geben können. Aber dass wir einen Punkt geholt haben, ist auch wichtig., wichtig für die Gruppe. Damit bleiben wir im Rennen um Platz drei.“

Konrad Laimer (Mittelfeldspieler RBL): „Wir hätten uns das Leben sehr viel einfacher machen können, wenn wir das 2:0 gemacht hätten. Es war nicht nur der Strafstoß, sondern noch die ein oder andere Möglichkeit dabei. Es kann immer mal passieren, dass man einen Elfmeter verschießt. Wir haben uns dann noch mit einem Punkt belohnt, können viele gute Sachen mitnehmen. Die ersten Minuten haben sich auf dem Platz sehr gut angefühlt, wir waren von vorn bis hinten total überlegen, hatten drei, vier riesige Chancen. Paris kommt zwei Mal vors Tor und schießt zwei Tore. Das ist auch die Qualität, die sie haben. Wir müssten mehr Punkte haben. Es haben immer ein paar Sachen gefehlt, weil der letzte Punch fehlte, oder mal ein bisschen reifer zu spielen. Mit dem Punkt haben wir uns die Chance auf die Euro League um einiges leichter gemacht. Das ist auf jeden Fall ein Ziel von uns.”

Dominik Szoboszlai (Torschütze RB Leipzig): „Paris ist eine geile Mannschaft, aber wir sind so in das Spiel reingegangen, dass wir das Spiel genießen sollen, das haben wir getan. Wir nehmen den Punkt mit und konzentrieren uns jetzt auf Dortmund. Wir haben vielleicht nicht die weltbesten Spieler, aber wir sind eine Gruppe und werden bis zum Ende kämpfen. In Brügge werden wir hoffentlich drei Punkte holen.”