RB Leipzig

"Man City verprügelt RB" - Pressestimmen zum Leipziger 3:6 in der Champions League

Von Martin Henkel 16.09.2021, 09:48
Gibt's doch nicht: Nordi Mukiele (am Boden) trifft ins eigene Tor
Gibt's doch nicht: Nordi Mukiele (am Boden) trifft ins eigene Tor imago images/Revierfoto

"Das war ein Spektakel", meinte Leipzigs Jesse Marsch nach dem 3:6 zum Auftakt der Champions League bei Manchester City, und fügte hinzu: "zu viel davon". Noch nie haben die Sachsen sechs Gegentreffer in einem Spiel kassiert, es ist aber auch lange her, dass die "Citizens" drei Tore im heimischen Stadion hinnehmen mussten.

Guardiola produziert verstörende Bilder

Jeweils nach einem Zwei-Tore-Vorsprung verkürzten die Deutschen durch drei Treffer von Christopher Nkunku, ehe dem Bundesligisten die Luft ausging und die individuellen Fehler schlichtweg Überhand nahmen. Nordi Mukiele hatte mit dem Kopf zum 0:2 ins eigene Tor getroffen, Lukas Klostermann hatte vor dem 1:3 Hand gespielt, Tyler Adams hatte vor dem 2:4 ohne Nor das Abseits aufgehoben.

Die drei Gegentore erzürnten vor allem City-Trainer Pep Guardiola, dem jedes Tor, das eine seiner Mannschaften kassiert, bereits eines zu viel ist. Demzufolge berserkerte er auch an der Seitenlinie auf und ab, und produzierte dabei verstörende Bilder, als der an der Seitenlinie 100-Millione-Pfund-Neuzugang Jack Grealish einmal zusammenstauchte und ein weiteres Mal Riyad Mahrez.

Entsprechend unterschiedlich setzten die Medien in Deutschland und England ihre Schwerpunkte. Ein Überblick über Reaktionen auf das Neun-Tore-Spiel im "Etihad".

Bild (Deutschland): Neun-Tore-Debakel für Leipzig! Selbst schuld! RB Leipzig verliert beim Star-Ensemble von Manchester City 3:6 – und besiegt sich dabei im Alleingang. Denn die RB-Defensive erwischt in diesem Champions-League-Spiel einen rabenschwarzen Tag.

Leipziger Volkszeitung (Deutschland): RB Leipzigf bei 3:6 zu blauäugig. Manchester City war das erwartet schwere Pflaster. Im Gedächtnis bleiben die haarsträubenden Fehler von RB.

Kicker (Deutschland): RB verliert ein irres Spiel zum Champions-League-Auftakt. Trotz Nkunku: ManCity ist eine Nummer zu groß für Leipzig

The Sun (England): Pep Guardiolas Männer zerschlagen Leipzig. Grealish schießt ein atemberaubendes Tor nach Nkunkus Hattrick.

The Mirror (England): Man City verprügelt RB Leipzig. Pep Guardiola in Nacht der Warheiten aber alles andere als glücklich. 

Guardian (England): „Jack Grealish beruhigt Manchester City im Leipzig-Thriller mit neun Toren. Das war eine kuriose Vorstellung von Manchester City.“

Daily Mail: „Nur wenige Teams erzielen sechs Tore und sich nachher enttäuscht. RB Leipzig war nie wirklich aus dem Spiel - dank Christopher Nkunkus Super-Hattrick.“

AS (Spanien): Sechs Tore zu schießen sind gute Gründe für gute Laune, oder? Pep Guardiola ist trotzdem wütend und staucht zwei seiner Stars zusammen.

Mundo Deportivo (Spanien): „Torregen im Duell zwischen City und Leipzig. Die Deutschen haben ihre Haut teuer verkauft.“ (RBlive/hen)