RB Leipzig

„Mit viel Laktat wird das Gehör schlechter”: Gulacsi hält gegen Mukiele den Sieg für RB Leipzig fest

Von (RBlive/ukr)
09.12.2020, 10:00
Ball begraben, durchpusten: Sowohl die Spieler von RB Leipzig als auch die von ManU können die Szene kaum fassen.
Ball begraben, durchpusten: Sowohl die Spieler von RB Leipzig als auch die von ManU können die Szene kaum fassen. imago/Karina Hessland

Es war die Schrecksekunde der nervenaufreibenden Schlussphase: Die vierte Minute der Nachspielzeit war schon angebrochen, als Nordi Mukiele seine Füße in eine Hereingabe von Paul Pogba Pete vor das Tor hielt und prüfte, ob der eigene Kollege Peter Gulacsi im RB-Tor noch wach ist.

Keeper Gulacsi wehrte den Abpraller mit den Beinen ab – seine größte Tat beim 3:2 gegen Manchester United. Wäre der Ball im Tor gewesen, wäre RB nicht nur um zwölf Millionen Euro ärmer, die für die Qualifikatiion für das Achtelfinale der Champions League und den Sieg ausgezahlt werden, sondern müsste im kommenden Jahr in der Europa League antreten. Eine Szene, bei der man auch am Tag danach noch Herzrasen bekommt.

Gulacsi tanzt „La Bamba” auf dem Kabinentisch

Als das Spiel kurz darauf beendet war, umarmte Mukiele Gulacsi zuerst. Der Keeper tanzte in der Kabine vor Erleichterung zum Oldie „La Bamba” ausgelassen auf dem Tisch.

Auch Trainer Julian Nagelsmann rekapitulierte die Szene nach Spielschluss erleichtert. „Pete coacht ihn, dass er da nicht hingeht, Nordi macht es dann trotzdem. Manchmal brauchst du eben das Glück des Tüchtigen”,sagte der Trainer und präsentierte eine erstaunliche Erklärung. „Er hat viele Spiele gemacht, vielleicht hat er in der Situation die Lauscher schon zu gehabt. Das passiert, wenn du zu viel Laktat hast, wird das Gehör schlechter. Vielleicht hat er nicht gehört, dass Pete gerufen hat”, sagte Nagelsmann. Dass Muskelübersäuerung auch Auswirkungen auf den Gehörgang hat, war bisher wohl nur Eingeweihten bekannt.

Generell lobte Nagelsmann Keeper Gulacsi für ein sehr gutes Spiel mit vielen wichtigen Paraden vor allem in der letzten halben Stunde. „Mit ihm war ich sehr zufrieden”, sagte der Coach. „Gut, dass er Nordis Ball auch gehalten hat. „Das hätte noch gepasst, dass wir zu den zwei irregulären Toren noch ein Eigentor bekommen.”

></div><div class=