RB Leipzig

„Müssen schlauer spielen”: Benjamin Henrichs nach Startelf-Debüt für RB Leipzig selbstkritisch

Von Ullrich Kroemer 18.10.2020, 12:01
Starke Defensivleistung: Benjamin Henrichs gegen Augsburgs Laufwunder Raphael Framberger.
Starke Defensivleistung: Benjamin Henrichs gegen Augsburgs Laufwunder Raphael Framberger. imago/Krieger

Es war schon eine Weile her, dass Benjamin Henrichs auf der zentralen Sechser- beziehungsweise Achter-Position im Mittelfeld aufgeboten wurde. Zuletzt hatte der RB-Leihspieler das in der U19 von Bayer Leverkusen gespielt. Nun musste er beim 2:0 in Augsburg auf ungewohntem Terrain ran. „Im Training am Freitag war ich Außenverteidiger, heute im Spiel Achter und Sechser”, sagte Henrichs nach seinem Startelfdebüt für RB. „Das ist nicht einfach, aber es macht Spaß. Es kommt mir entgegen, dass ich auf verschiedenen Positionen spielen und er mich überall reinwerfen kann.”

Trainer Julian Nagelsmann musste kurzfristig Kevin Kampl auf der wichtigen Position des Taktgebers im Mittelfeld ersetzen, dessen Hüfte nach Problemen im Rücken und an den Lendenwirbeln „zugemacht” hatte. Und Nagelsmann entschied sich für Henrichs, der die Aufgabe mit zunehmender Spielzeit zuverlässig löste. „Man hat am Anfang gesehen, dass er länger nicht auf der zentralen Mittelfeldposition gespielt hat. Was mir sehr gefallen hat, war seine Power nach hinten”, lobte der Coach. Defensiv sei der 24-Jährige „unglaublich fleißig” gewesen, eroberte viele Bälle und habe sich auch was die Positionierung angeht im zweiten Durchgang nach vorn gesteigert.

Benjamin Henrichs: „Nicht die nötige Grundseriosität gezeigt”

Henrichs selbst war kritisch mit sich und dem Team. „Das war ein ordentliches Spiel, aber wir hätten es besser machen können”, sagte der von der AS Monaco ausgeliehene Allrounder. „Mitte der zweiten Hälfte hatten wir zu viele Ballverluste, Einzelspieler haben den Ball zu lange gehalten, wir müssen schlauer herausspielen und haben nicht die nötige Grundseriosität gezeigt”, sagte Henrichs. „Das müssen wir verbessern.“

Das klang direkt nach dem Spiel sogar eine Spur zu negativ – auch unter dem Eindruck der fahrigen letzten Viertelstunde im RB-Spiel und der kritischen Ansprache von Nagelsmann. Doch die Einschätzung zeigt den Anspruch, den Henrichs & Co. an sich selbst und die Mannschaft haben. (RBlive/ukr)