RB Leipzig

Ralf Rangnick über Wechselkandidaten bei RB Leipzig und TSG Hoffenheim

18.12.2016, 22:45
Sebastian Rudy zum FC bayern? Ralf Rangnick und sein ehemaliger Spieler bei der TSG Hoffenheim.
Sebastian Rudy zum FC bayern? Ralf Rangnick und sein ehemaliger Spieler bei der TSG Hoffenheim. imago sportfotodienst

So kurz vor der Winterpause wurde bei Sky90 natürlich auch nochmal über mögliche Wechsel spekuliert. Dabei bekräftigte Ralf Rangnick seine Haltung zu Spielern wie Davie Selke und Terrence Boyd. Außerdem kommentierte er die Gerüchte um Niklas Süle und Sebastation Rudy, die vorm FC Bayern umworben sein sollen.

Terrence Boyd kann noch im Winter wechseln

Der Vertrag des Angreifers laufe im kommende Sommer aus und wird wohl nicht verlängert. Terrence Boyd stand nach seinem Kreuzbandriss beinahe vor der Sportinvalidität, kam zuletzt zu Einsätzen in der U23. Mehrfach wurde über Wechsel nach Österreich oder in die MLS spekuliert, Ralf Rangnick plant jedenfalls nicht weiter mit Boyd. „Ich gehe davon ausm dass es im Winter eine Option für ihn gibt, wo er regelmäßig spielen kann.“

Davie Selke soll bei RB Leipzig bleiben

Timo Werner und Yussuf Poulsen sind momentan gesetzt. Allerdings sieht Rangnick den ehemaligen Bremer in guter Verfassung. „Davie ist ganz nah dran, kam gestern ins Spiel. Ich halte es für möglich, dass er nach der Winterpause mit guter Vorbereitung auch wieder zum Stamm gehört.“

Er hatte seinen Stammplatz an seinen Kumpel Yussuf Poulsen verloren, nachdem er mit der Nationalmannschaft bei Olympia war. Ein Wechsel will Ralf Rangnick vermeiden. „Wir wollen ihn halten, sind nicht gesprächsbereit mit anderen Clubs. Sollte Davie selbst zu uns kommen, werden wir ihm aber die Tür nicht vor der Nase zumachen.“

Hoffenheims Niklas Süle und Sebastian Rudy zum FC Bayern?

Ralf Rangnick ist in Hoffenheimer Kreisen immer noch gut vernetzt. Zumindest habe auch er davon gehört, dass der FC Bayern die beiden Hoffenheimer verpflichten will.  „Ich habe die Information aus Kreisen, bei denen man davon ausgehen kann, dass das mehr ist als Gerüchteküche.“