Die RB-Profis in der einzelkritikVerrannt in Einzelkämpfen mit der Mainzer Spielerwand

Von Martin Henkel und Ullrich Kroemer 09.10.2022, 11:12
Die einzige Mainzer Lücke des Nachmittags findet Christopher Nkunku zum 1:1
Die einzige Mainzer Lücke des Nachmittags findet Christopher Nkunku zum 1:1 (imago/eibner)

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 1:1 in Mainz gesehen:

Janis Blaswich: Sicherer Rückhalt und gute Vertretung für Gulacsi. So viel ist nach den letzten Einsätzen klar: In Blaswich hat RB Leipzig einen guten Griff getan. Der 31-Jährige ist gut am Ball und sicher auf der Linie. Hielt RB in der ersten Hälfte lange die Null, indem er zwei, drei gute Chancen der Hausherren entschärfte. Beim Tor hätte er möglicherweise ein Stück herauskommen können, um Ingvartsen zu irritieren. Doch Schuld trifft ihn keine. Note: 2,5.

Benjamin Henrichs: Kein Vergleich zur Präsenz von Simakan, ist weiter formschwach und einer der großen Verlierer unter Rose. Ließ den Torschützen Ingvartsen vor dem 0:1 einfach davonlaufen, hätte dranbleiben müssen. Hatte einer seiner wenigen guten Szenen, als er die Chance für Nkunku mit einleitete (61.). Muss weiter an seiner Aktivität als Außenverteidiger in einer Vierer-Abwehrkette arbeiten. Note: 4.

Willi Orban: Verteidigte viel weg, aber die Mainzer stellten auch den Abwehrchef vor Aufgaben. Hatte kaum Gelegenheit, sich mal mit nach vorn einzuschalten. Als er mal vorn war, wurde ihm das als aktive Abseitsposition ausgelegt und Diallos Tor aberkannt. Note: 3.

Abdou Diallo: Solide und kämpferische Leistung des Ex-Mainzers, der sich als sehr hilfreich für RB erweist, damit sich Josko Gvardiol nicht wie vergangene Saison aufreibt. Hob allerdings beim 0:1 das Abseits auf, indem er sehr tief postiert war, aber abseits des Spielgeschehens stand. Hatte in der 53. Pech, als er ein eigentlich regelgerechtes Tor erzielte, was jedoch wegen Abseitsposition aberkannt wurde. Note: 3.

Marcel Halstenberg: Ist derzeit der beste Flankenspieler von RB. Nach seiner Vorlage köpfte Nkunku das 1:1, und Linksfuß „Halste” schlug auch den Freistoß von Rechts (!), der zum Tor führte, das aber fälschlicherweise nicht anerkannt wurde. Steigert sich nach kleinem Tief wieder und teilt sich den Job auf Links derzeit zu Recht mit David Raum. Note: 2,5.

Amadou Haidara: Schwache Partie des Maliers. Für die wichtige Position auf der Sechs fehlten ihm die defensiven Skills und auch die eines nervenruhigen Spielmachers. Hatte großen Anteil am Gegentreffer, als er Anton Stach den Ball zur Vorlage auf Ingvertsen in die Füße spielte und dann im Sprint nicht mehr hinterherkam. Hatte das frühe 1:0 auf dem Kopf, setzte den Ball aber unglücklich an den Pfosten (18.). Note: 4.

Xaver Schlager: Kämpferische Partie des Österreichers. Gab ordentlich auf die Socken, hielt den Vorhof zum eigenen Tor weitgehend sicher und schaltete sich ab und an ins Angriffsspiel ein, war da hin und wieder aber zu sehr Bulle statt Stratege. Note: 3.

Dominik Szoboszlai: Zunächst eher unauffällige Partie des Ungarn, der im Gegenpressing zu wenig Druck auf Gegner und Ball bekam. Kam auch kreativ wenig zur Entfaltung und kein einziges Mal selbst zum Abschluss. Steigerte sich in der zweiten Hälfte und spielte zwei Traumvorlagen auf Nkunku (61./62.) per Hacke und Steilpass, die beide zu den besten Torchancen von RB in der zweiten Hälfte führten. Das war deluxe, aber anders als gegen Celtic erzwang Szoboszlai diesmal nicht die Wende. Note: 3.

Emil Forsberg: Körperbetonte Partien sind nichts für den Schweden, der nunmal viel lieber "zockt". Konnte wenig Akzente setzen, hatte einen Abschluss in der 18. Minute, und verpasste einen weiteren kurz vor der Pause (43.). Note: 3,5.

Christopher Nkunku: Einziger wirklicher Lichtblick im Spiel der Sachsen. Traf per Kopf zum wichtigen 1:1, hatte davor noch zwei weitere Chancen auf dem Fuß. Fiel aber im Vergleich zu seinen Fähigkeiten ebenfalls ab, verrante sich oft in Einzelkämpfe mit der Mainzer Spielerwand. Note: 2,5.

Timo Werner: Ein eher nerviger Nachmittag für den wankelmütigen Stürmer. Was auch daran lag, dass sich für ihn als einzige Spitze keine Räume für schnelle Konter ergaben. War er aber am Ball, dann misslang ihm so gut wie jedes Dribbling, viele Pässe waren ungenau, und seine Zuspiele ebenso. Hatte eine gute Szene, als er Nkunku steil schickte, dessen Pass Forsberg nur knapp zu einem Treffer verpasste. Einen Hochprozenter, aufgelegt durch Nkunku, schoss er Mainz-Keeper Zentner an den Fuss. Note: 3,5.

* Wir bewerten nur Spieler, die vor der 70. Minute eingewechselt wurden.

></div></div><div class=