RB Leipzig

RB Leipzig: Lukas Klostermann über schlechten Saisonstart und Rückstand zum FC Bayern

Von Thomas Fritz 25.09.2021, 08:25
Lukas Klostermann im Duell mit Mark Uth vom 1. FC Köln.
Lukas Klostermann im Duell mit Mark Uth vom 1. FC Köln. imago images/Jan Huebner

Bereits zwölf Punkte ist Tabellenführer FC Bayern enteilt, der am Freitag seine Auswärtsaufgabe bei Greuther Fürth souverän gelöst hat. Aber RB Leipzigs Nationalspieler Lukas Klostermann will den derzeitigen 12. Tabellenplatz seiner Mannschaft nicht überbewerten. Der Rückstand zum Rekordmeister interessiere ihn "gar nicht", so der 25-Jährige im Interview mit dem Online-Portal web.de. "Mich interessiert auch nicht, wie weit irgendwelche Abstände zu anderen Plätzen sind. Wir müssen auf uns schauen - dass wir die Spiele wieder gewinnen. Das ist das Ziel Nummer eins." Es sei nach wie vor auch noch sehr früh in der Saison.

Den schlechten Saisonstart erklärt sich der Rechtsverteidiger durch die mangelnde Konstanz über die vollen 90 Minuten. "Wir hatten zwar in allen Partien Phasen, in denen wir gut im Spiel waren, aber wir haben zu einfach Gegentore bekommen - und teilweise dann auch recht unglücklich", sagte Klostermann, der mit seinen Kollegen am Samstag im Bundesliga-Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin unter Druck steht.

Lukas Klostermann: RB Leipzig muss Ruhe und Spielwitz zeigen

Die Mannschaft muss in seinen Augen daran arbeiten, kompakter zu sein, mit der Kette besser herauszuschieben und nachzurücken. "Im letzten Drittel müssen wir eine gewisse Leichtigkeit beibehalten beziehungsweise zurückbekommen." Ruhe und der nötige Spielwitz seien wichtig. Diese Tugenden soll das Team auch am Dienstag in der Champions League gegen den FC Brügge zeigen. "Wir wollen die Stimmung im eigenen Stadion aufsaugen und einen geilen Fußballabend haben. Die Voraussetzung dafür ist aber natürlich, dass wir über 90 Minuten ein gutes Spiel machen und alles reinhauen."

Die Abgänge von Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano, die im Sommer wie Coach Julian Nagelsmann zum FC Bayern gingen, lässt Klostermann nicht als Ausrede gelten. "Wir haben Spieler verpflichtet, die das Potenzial haben, in diese Rollen hineinzuschlüpfen", sagte der Ex-Bochumer, der seit 2014 für RB Leipzig aufläuft. "Wir haben es als gesamte Mannschaft in den vergangenen Spielen nicht immer gut gemacht. Da haben nicht einzelne Spieler gefehlt. Wir wissen, dass wir das als Team besser können, und ich bin mir sicher, dass wir es in Zukunft auch besser machen werden." (RBlive/fri)