RB im Pokal gegen Hansa Rostock OHNE QUintett

Comeback von Mukiele und Laimer?

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 18.01.2022, 16:57
Nordi Mukiele fiel nach seiner Corona-Infektion lange aus.
Nordi Mukiele fiel nach seiner Corona-Infektion lange aus. IMAGO / Matthias Koch

DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Zweitligist Hansa Rostock. Eine absolute Pflichtaufgabe für RB Leipzigs Coach Domenico Tedesco und seine Mannen vor 1000 Zuschauern in der heimischen Red Bull Arena (Mittwoch, 18.30 Uhr/Sky). Zumal der Gegner mit Blick auf die bedrohliche Tabllensituation in der Liga Kräfte schonen will. 

Da fallen die eigenen Ausfälle eigentlich kaum ins Gewicht. Oder, Herr Tedesco? Der seit Anfang Dezember amtierende Mann auf der Bank gab am Dienstag auf der Pressekonferenz Auskunft über die aktuelle Situation im Lazarett. Und dabei kam wenig Neues ans Tageslicht.

Lässt Tedesco bei RB Leipzig rotieren?

Dominik Szoboszlai (Oberschenkel), Marcel Halstenberg und Emil Forsberg (alle Trainingsrückstand oder Aufbautraining) sowie Amadou Haidara und Ilaix Moriba (Teilnahme am Afrika-Cup) sind gegen die Hansa-Kogge verhindert. Ob Nordi Mukiele, der nach seiner Corona-Infektion zwei Wochen im Training gefehlt hatte, ein paar Minuten bekommen könnte, ließ Tedesco offen. Gleiches gilt für Konrad Laimer, der wie Mukiele am Montag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist. Defintiv im Tor stehen wird Peter Gulacsi. Auf eine Torwart-Rotation im Pokal wie zuletzt unter Jesse Marsch verzichtet der 36-Jährige.

Ob er im Vergleich zum 2:0-Sieg beim VfB Stuttgart auf der einen oder anderen Position rotieren lassen will? Tedesco ließ anklingen, dass er seine bestmögliche Elf rein werfen wird. Er wolle "die richtigen Signale senden, welchen Stellenwert dieses Spiel hat. Wir werden Hansa Rostock definitiv nicht unterschätzen!" Das klare Ziel ist der Einzug ins Viertelfinale. "Der Pokal ist für mich ultrawichtig", ließ Tedesco keinen Zweifel an der Bedeutung des Wettbewerbs.