RB Leipzig

Timo Werner über seine neue Rolle bei RB Leipzig: „Ich bin kein Stürmer mehr”

19.02.2020, 13:16
„Das war nicht nur ein Sprung, das war ein Riesensprung”: Timo Werner.
„Das war nicht nur ein Sprung, das war ein Riesensprung”: Timo Werner. imago/Sven Simon

Größer könnte die Bühne für RB Leipzigs Sturmstar Timo Werner kaum sein, als im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League im nagelneuen Fußballtempel Tottenham Hotspur Stadium sein Können zu zeigen. Nach fünf torlosen Spielen wäre dieser Mittwochabend (21 Uhr) genau der richtige Zeitpunkt, um wieder zu treffen. 

Vor dem wichtigsten internationalen Spiel der Klubgeschichte hat der 23-Jährige seine neue Rolle im RB-Spiel so detailliert wie bislang noch nie erklärt. Im Interview mit der FAZ (Print) sagte Werner: „Mittlerweile bin ich kein Stürmer mehr. Ich bin gewissermaßen auch Mittelfeldspieler, der aber auch im Sturm eingesetzt wird. Der Trainer hat mich, grob gesagt, um eine halbe Position nach hinten verschoben.” Oder anders ausgedrückt: Der Angreifer bekleide nun „eine Stürmerposition, die aber wie eine Zehnerposition gespielt wird”.

Timo Werner: „Eher wie Marco Reus als wie Mario Gomez”

Werner agiert seit dieser Saison vor allem im Halbraum auf der linken und rechten Seite sowie im Zentrum und lässt sich bisweilen noch tiefer fallen. „Diese Veränderung ermöglicht es mir, viel mehr am Spiel teilzunehmen”, sagte Werner. „Sobald ich den Ball unter Kontrolle habe, habe ich deutlich mehr Raum vor mir, den ich mit meiner Schnelligkeit und meinem Dribbling, das sich verbessert hat, nutzen kann. Sein Spielstil ähnele nun eher dem von Marco Reus als dem seines früheren Vorbildes Mario Gomez.

Als Nagelsmann ihm die neue Aufgabe vermittelte, war Werner zunächst skeptisch. „Ich dachte: Ich bin doch Stürmer, kein Linksaußen, auch kein Zehner. Da kam ich schon ins Grübeln”, berichtete er. Doch weil sich schnell Tore einstellten und Werner in den neuen Räumen viel besser zum Zuge kam, verflogen seine Vorbehalte schnelle: „Ich habe gleich gemerkt, wie ich in dieser Rolle aufgehe.”

Nagelsmann zu Werner: „Du kannst dribbeln”

Dafür habe der Trainer dem Torjäger das Vertrauen vermittelt, die Veränderung schaffen zu können: „Du kannst das. Du bist keiner, der nur stur rennen kann. Du kannst dribbeln. Du kannst gut passen. Du bist zwar kein Spielmacher, aber du kannst das Spiel gut vorantreiben”, habe Nagelsmann Werner gesagt.

So hält der Schwäbe diese Umbesetzung für äußerst bedeutend für seine eigene Weiterentwicklung. „Julian Nagelsmann hat diese Position für mich geöffnet – und dafür bin ich ihm dankbar”, sagte er. „Er hat den größten Sprung, den ich in meiner Karriere gemacht habe, mit diesem neuen Ansatz erst möglich gemacht. Das war nicht nur ein Sprung, das war ein Riesensprung.” (RBlive/ukr)