RB Leipzig

Vulkanier mit Elfmeter-Faible: Schiedsrichter Marco Guida leitet RB Leipzig gegen PSG

Von Thomas Fritz 17.10.2021, 22:16
In der Hocke: Dramatischer Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Marco Guida.
In der Hocke: Dramatischer Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Marco Guida. imago images / LaPresse

Der italienische Schiedsrichter Marco Guida leitet am Dienstagabend (21 Uhr) das Spiel zwischen RB Leipzig und Paris Saint-Germain in der Champions League. Der 40-Jährige aus Pompei - Nachfolgestadt des antiken Pompeji am Vulkan Vesuv - ist kein Unbekannter für die Sachsen. In der Saison 2018/19 stand er in der Europa League beim Leipziger 3:1-Sieg gegen Rosenborg BK aus Norwegen auf dem Feld. Matheus Cunha, Jean-Kevin Augustin und Ibrahima Konaté schossen die Tore für die Elf des damaligen RB-Coaches Ralf Rangnick. Guida musste nur eine einzige gelbe Karte zeigen.

60 Elfmeter in 166 Ligaspielen!

International war der Fifa-Schiedsrichter diese Saison dreimal im Einsatz. In der Champions League leitete er das 5:0 von Bayern München gegen Dynamo Kiew. Zudem stand er je einmal in der Qualifikation zur Europa League sowie zur Europa Conference League auf dem Feld. Dabei zückte er fünf Verwarnungen und zeigte einmal auf den Elfmeterpunkt.

Während Guida national mit 166 Serie-A-Partien und 42 in der Serie B mit allen Wassern gewaschen ist, stehen in der Königsklasse erst drei Partien auf seinem Konto. Auffällig ist, dass er keine Hemmungen hat auf den Elfmeterpunkt zu zeigen: Im italienischen Oberhaus entschied er 60-mal auf Strafstoß, also fast in jedem dritten Spiel (2,8). In der Serie B sogar fast in jedem zweiten Match. 2021/22 kommen bisher wettbewerbsübergreifend drei Strafstöße in sieben Einsätzen zusammen. Dabei wird es nicht bleiben.

Skandalspiel, weil Guida keinen Elfmeter gab

Zum Vergleich: Der deutsche Spitzenschiedsrichter Manuel Gräfe gab in seiner Karriere alle 4,6 Partien einen Elfer. Bei Deniz Aytekin beträgt das Verhältnis 3,6, bei Dr. Felix Brych 3,2. Die Abwehrreihe von RB Leipzig muss also bei den Tempodribblings der PSG-Superstars Kylian Mbappé, Neymar & Co. im Strafraum höllisch aufpassen. Bei Guida sitzt die Pfeife locker.

Ironie der Geschichte. Auslöser für Guidas wohl größtes Skandalspiel war ausgerechnet: ein nicht gegebener Elfer. Weil die Pfeife des Unparteiischen in der Schlussphase einer Partie zwischen Juventus Turin und dem FC Genua im Jahr 2012 stumm geblieben war, stürmten Juve-Trainer Antonio Conte sowie die Spieler Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini, Mirko Vucinic und Sportdirektor Giuseppe Marotta auf den Rasen - und bedrängten Guida teilweise heftig. Conte und Bonucci wurden für zwei Spiele gesperrt und erhielten eine Geldstrafe über 10.000 Euro.

RB Leipzig mit Patzer bei der Generalprobe

Solche Szenen wird es beim Aufeinandertreffen zwischen Paris Saint-Germain und RB Leipzig vermutlich nicht geben. Auch wenn ordentlich Feuer drin ist: Die Sachsen müssen unbedingt gewinnen, um die Chance aufs Achtelfinale nicht zu verspielen. Die Generalprobe gegen den SC Freiburg (1:1) war zwei SC-Pfostenschüsse von einem Totalreinfall entfernt. Das soll und muss gegen PSG besser laufen.