Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

„Das war unsere schlechteste Saisonleistung” Reaktionen nach dem trostlosen Auftritt in Hoffenheim

Frust: Angeliño und Josko Gvardiol.

Frust: Angeliño und Josko Gvardiol.

Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem komplett enttäuschenden 0:2 (0:1) von RB Leipzig bei der TSG Hoffenheim:

Jesse Marsch (Trainer RB Leipzig): „Ich bin richtig enttäuscht. Wir hatten gutes, intensives Training in dieser Woche. Der Wille von Hoffenheim war viel größer als unserer. Ich kann Niederlagen akzeptieren, aber nicht mit weniger Wille als der Gegner. Das ist inakzeptabel. Wir waren flach, weich, nicht gut genug, nicht intensiv genug, keine richtige Laufleistung, keine Duelle, keine Eins-gegen-Eins-Situationen mit Überzeugung. Ich habe von Anfang an gedacht: Wenn wir richtig intensiv spielen, ist dieses Spiel eine große Chance für uns. Aber wir haben das nicht gemacht. Es ist schwierig für mich, zu verstehen, warum.”

Willi Orban: „Waren auch körperlich irgendwie nicht auf der Höhe”

Willi Orban (Abwehrspieler RB Leipzig): „Wir waren von der ersten Minute an nicht scharf genug. Ich kann das momentan selbst nicht erklären, wir hatten vorher gute Spiele gemacht. Vielleicht fehlt uns die emotionale Reife in der jungen Mannschaft, das zu bestätigen. Natürlich fehlt uns Yussuf Poulsen, gerade in solchen Spielen, in denen es darum geht, Duelle zu gewinnen und Durchschlagskraft zu entwickeln. Wir sind sehr enttäuscht. Auch körperlich waren wir irgendwie nicht auf der Höhe. Das ist gerade sehr bitter für uns.”

Kevin Akpoguma (Defensivspieler TSG): „Das war sehr nah an 100 Prozent. Das Spiel ging klar über den Kampf, defensiv war es wichtig, dass wir sehr hart gegen Leipzig spielen. Als wir die Balleroberungen hatten, haben wir geschaut, schnell nach vorn zu kommen, aber dennoch spielerisch. Wir haben gute Bälle festgemacht, sind in die Tiefe gekommen, hatten Überzeugung im letzten Drittel. Wunderbar.”

Peter Gulacsi (Torhüter RB Leipzig): „Wir müssen das nicht schönreden. Wir wussten, dass Hoffenheim zu Hause sehr stark ist, haben trotzdem nicht gut begonnen. Wir waren sehr schlecht in den Zweikämpfen, das war weit von unserem Anspruch entfernt. Das war unsere schlechteste Saisonleistung bisher.”

(RBlive/ukr/Sky/ARD)