Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Von Martin Henkel

Gegenwind vor Spiel in Mainz RB-Coach stellt Team "Kerze"-oder-"Lagerfeuer"-Frage

Motivator Julian Nagelsmann

Motivator Julian Nagelsmann

Was wollt ihr sein: Kerze oder Lagerfeuer? Mit dieser Frage hat Julian Nagelsmann am Freitag das VorgeplĂ€nkel auf die Partie beim 1. FSV Mainz 05 eröffnet, die seinem Team vor Augen fĂŒhren soll: NatĂŒrlich Lagerfeuer!

Es lodert die Glut

Der Coach von RB Leipzig ist der Chef-Metaphoriker des deutschen Fußballs. Aufsehen erregte er bereits mit seinem Gipfelkreuz-Rede Ende Januar nach dem 0:2 bei Eintracht Frankfurt in der Liga. Damals stellte der 32-JĂ€hrige sein Personal vor die Frage, ob es das Gipfelkreuz erreichen oder lieber unterhalb campen will, und sich möglicherweise mit dem Blick auf die Bergspitze zufrieden gibt.

Vor der Partie in Mainz, auf die nach dem 1:1 gegen Freiburg vor einer Woche bereits der Druck lastet, siegen zu mĂŒssen, will Nagelsmann den "medialen Gegenwind" dafĂŒr nutzen, um sein Team zu stĂ€rken. Es soll Lagerfeuer sein, dass bei einer ordentlichen Brise" auflodert. Kerzen hingegen gehen bei Gegenwind aus.

RB ist aktuell Vierter. Das reicht noch fĂŒr die Champions League. Von hinten aber drĂŒckt Bayer Leverkusen auf die Sachsen, die nur einen Punkt Vorsprung haben. Gegen Mainz sollte RB deshalb besser gewinnen, um die Saisonziele nicht in Gefahr zu bringen. "Der Gegenwind kommt extrem", sagte Nagelsmann deshalb ĂŒber die Ausgangslage.

Doch die drĂŒckende Überlegenheit im Spiel gegen Freiburg und die vielen herausgespielten Großchancen machen Mut. "Wir haben gegen Freiburg gesehen, dass wir eher ein Lagerfeuer sind", sagte Leipzigs Trainer, der den Motivationstrick fĂŒr ausbaufĂ€hig hĂ€lt. "Kommt noch mehr Gegenwind, dann lodert‘s noch ein bisschen mehr. Und dann werden wir auch wieder dreifach punkten." (RBlive/mhe)