Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Martin Henkel, Ullrich Kroemer

Desorientiert beim Power Play Die RB-Spieler nach dem 1:4 gegen die Bayern in der Einzelkritik

Oft einen Schritt zu sp├Ąt: Lukas Klostermann versucht Ex-RBler Sabitzer zu stellen

Oft einen Schritt zu sp├Ąt: Lukas Klostermann versucht Ex-RBler Sabitzer zu stellen

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 1:4 gegen den FC Bayern gesehen:

Peter Gulacsi: Bei vier Gegentoren klingt das paradox, aber Peter Gulacsi war einer der besten Leipziger. Der Torh├╝ter war bei den Treffern weitgehend machtlos. Maximal bei Musialas 0:2 h├Ątte er den Fu├č etwas schneller ausfahren k├Ânnen. Sonst entsch├Ąrfte er weitere Gro├čchancen gegen Lewandowski (49., 53.) und Sabitzer (88.) bravour├Âs. Note: 2,5

Nordi Mukiele: Hatte die meisten Ballkontakte aller Leipziger (89), ├╝berhaupt lief viel mehr ├╝ber die rechte Seite als noch in Wolfsburg. Doch der Franzose war beim Power Play der Bayern nach der Pause bei beiden Treffern desorientiert im R├╝ckzugsverhalten. Da hatten es seine Gegenspieler zu leicht. Versuchte sich offensiv stets hoch anzubieten, doch da fehlte es bei den Hereingaben wie gewohnt an Pr├Ązision. Note: 4

Willi Orban: Stabiler Bolide in der Abwehr mit starken Zweikampf- und Passwerten, der jedoch mangels Geschwindigkeit immer mal von den Bayern-Flitzern ├╝berholt wurde. War beim 0:2 nicht an Musiala dran und war nach 80 Minuten platt und wurde durch Lukas Klostermann ersetzt. Note: 3

Mohamed Simakan: Stie├č gegen Lewandowski & Co. an seine Grenzen, war unsauberer im Aufbauspiel als in den Spielen zuvor und verlor zu viele Zweik├Ąmpfe (6/16). Arbeitete aber gut mit Orban zusammen, die ihre Stellungsfehler gegenseitig ausb├╝gelten. Hatte gro├če R├Ąume zu schlie├čen, weil oft mit Orban hinten allein. Note: 3,5

Angeli├▒o: Interpretierte seine Rolle auch in der Viererkette sehr offensiv, was hinten L├Âcher riss, aber auch zu Chancen f├╝hrte. H├Ątte eine der beiden Top-Gelegenheiten verwandeln m├╝ssen (6., 35.). Noch nicht wieder in der Form wie vor einem Jahr. Note: 3,5

Konrad Laimer: Sein pr├Ąziser 25-Meter-Kracher zum 1:3 brachte RB zur├╝ck ins Spiel. Ein Traumtor, f├╝r das er direkt ausgewechselt wurde. Zuvor Licht und Schatten: War stark im Pressing und Gegenpressing mit vielen Balleroberungen, leitete mit einem kapitalen Ballverlust im Mittelfeld aber auch das 0:3 ein. Note: 2,5

Kevin Kampl: Drehscheibe im Mittelfeld und emsiger Balleroberer, ballsicherer als der Routinier ist keiner. Doch ihm fehlte der Zug nach vorn, offensiv zu unsichtbar, um spielentscheidend einzugreifen. Apropos spielentscheidend: Dass ihm der Ball an den Oberarm sprang, was zum fr├╝hen Elfmeter f├╝hrte, war ├Ąu├čerst ungl├╝cklich. Note: 3,5

Christopher Nkunku: Gibt nichts zu beanstanden an den Qualit├Ąten des jungen Franzosen: Die sind exzellent. Aber er konnte sie gegen die Bayern kaum zur Entfaltung bringen. Wenig Einfluss auf das Konterspiel an diesem Abend und nach hinten keine gro├če Verst├Ąrkung f├╝r Nordi Mukiele. Gegenspieler Alphonso Davies entwischte ein ums andere Mal und bediente so Musiala zum 0:2. Beste Szene: Die Vorlage zu Olmos Schuss in der 45. Minute Note: 3,5

Dani Olmo: Erster Auftritt nach einem Sommer-Mammut-Programm mit EM und Olympia f├╝r Spanien. Bis zu seiner Einwechslung bester Mann auf dem Platz bei RB, was nicht hei├čen soll, dass Olmo Spitzenklasse gewesen ist. War aber immer pr├Ąsent, stemmte sich gegen die Klasse der Bayern, fand hin und wieder L├╝cken in den Pressingmaschen des Gegners. Nur die Abschl├╝sse waren qualitativ unter Schnitt. Einen Schuss aus guter Position schoss er weit am Tor vorbei, die gr├Â├čte Chance vergab er aus 15 Metern freistehend mit dem linken Fuss. Dass Neuer noch mit den Fingerspitzen dran war, t├Ąuschte dar├╝ber hinweg, dass der Ball ├╝bers Tor gegangen w├Ąre.  Note: 2,5

Dominik Szoboszlai: Erhielt den Vorzug vor Emil Forsberg und nach dieser deftigen Packung stellt sich die Frage: warum? War ein Schatten seiner Talente. Hatte keine Bindung zum Angriffsspiel, war langsam in seinen Entscheidungen, spielte k├Ârperlos und auch sein Freisto├čfuss blieb ohne Wirkung an diesem Abend. Unverst├Ąndlich, wie er nach drei Spielen mit Ungarn und diesem Auftritt gegen die Bayern 90 Minuten auf dem Platz blieb. Note: 4

Andr├ę Silva: Der Portugiese bem├╝ht sich weiterhin, das RB-Spiel zu verstehen. In Frankfurt bekam er entweder Kontertore aufgelegt oder er wurde durch Filip Kostics Flanken bedient. Beides klappt bei RB bislang nur selten. Flanken erreichten den Sommer-Zukauf keine und nur einmal gelang ein Steckpass, den der Feinfuss umgehend zu einem Treffer verwertet. Die Abseitslinie im K├Âlner Videokeller verwehrte ihm aber die Anerkennung. Eine Zweikampfquote von elf Prozent lassen Entwicklungsraum f├╝rs Gegenpressing und Eins-zu-Eins-Situationen Note: 3,5

Josko Gvardiol (59.): Der junge Kroate war der bessere Angeli├▒o. Spielte mutig, ging auch mal ins Dribbling, war schnell, ballsicher, verteidigte solide und schaltete sich immer wieder ins Angriffsspiel ein. Note: 2,5

Amadou Haidara (59.): Ersetzte Konrad Laimer im zentralen, defensiven Mittelfeld. Kein ├╝berragender Job, lie├č sich von Davies d├╝pieren, der Ex-RBler Sabitzer bediente, Gulacsi hielt das 1:3 fest. Und ├Âffnete die Gasse f├╝r Kimmich bei dessen Pass auf Choupo-Moting vor dem 1:4. Note: 3,5

Emil Forsberg (59.): War ein belebendes Element nach seiner Einwechslung: voll da, gedankenschnell, kurbelte das RB-Umschaltspiel an. Letztendlich brachte aber auch seine Einwechslung wenig. Note: 3

* Wir bewerten nur Spieler, die vor der 70. Minute zum Einsatz kamen.

(RBlive/hen/ukr)