Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Hertha BSC nach Derby-Niederlage: Gegen RB Leipzig "wahres Gesicht zeigen"

Hertha-Coach Ante Covic kann mit dem Stand der Dinge vor dem Spiel gegen RB Leipzig nicht zufrieden sein.

Hertha-Coach Ante Covic kann mit dem Stand der Dinge vor dem Spiel gegen RB Leipzig nicht zufrieden sein.
Copyright: imago images / Bernd König

16:1 Tore hat RB Leipzig bei drei Siegen in den letzten drei Spielen erzielt. Zuletzt machte man durch das 2:0 bei Zenit St. Petersburg in der Champions League einen großen Schritt Richtung Achtelfinale. "Wir sind auf einer ganz guten Welle und die müssen wir versuchen, weiterzusurfen", meint Julian Nagelsmann vor dem Spiel bei Hertha BSC am Samstag (09. Novemberg, 15.30 Uhr). Spielmacher Emil Forsberg fügte in Unterstützung seines Trainers hinzu: "Wir können immer noch viel mehr machen."

Hertha BSC will gegen RB Leipzig das "wahre Gesicht" zeigen

Dass RB das ausgerechnet in Berlin zeigt, würde Hertha BSC gern vermeiden. Nach der 0:1-Niederlage im Derby bei Union Berlin und elf Punkten aus den ersten zehn Spielen kippt die Stimmung rund um die Mannschaft von Neu-Coach Ante Covic gerade ein wenig ins Negative. "Wichtig wird sein, dass wir unser wahres Gesicht zeigen und wieder in die Spur kommen", fordert Covic deswegen vor dem elften Bundesliga-Spieltag. Damit liegt er auf einer Wellenlänge mit Manager Michael Preetz, der im Kicker (Print) hinzufügt: "Ich erwarte ein anderes Auftreten. Das Union-Spiel war eine Art Blackout von unserer Mannschaft."

Man habe das Derby aufgearbeitet und mit dem Spiel abgeschlossen, berichtet Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt. Gegen RB Leipzig wolle man nun "kompakt stehen und zu unserer fußballerischen Stärke zurückfinden". Auf den Außenbahnen verfüge man über Geschwindigkeit, dazu sei man im Eins gegen Eins und im Zweikampf stark. Gegen RB "müssen wir im Umschaltspiel unsere schnellen Spieler ins Laufen bekommen. Wir müssen Leipzig den Spaß am Fußball nehmen!"

Hertha will nicht ins offene RBL-Messer laufen

Mittelfeldmann Eduard Löwen fügt im Kicker hinzu: "Wir müssen Fehler vermeiden, Konter unterbinden und dürfen ihnen nicht ins offene Messer laufen." Bei dieser Analyse greift er auch auf eigene Erfahrungen vom 0:6 mit Nürnberg in Leipzig in der Vorsasion zurück. "Da haben wir ständig versucht, im Zentrum klein-klein zu spielen. Dann ging es immer ruckzuck, und das Ding war drin." Aber auch Hertha hat in der Vergangenheit ähnliche Erfahrungen gemacht. 13:3 Tore hat RB bisher in drei Auswärtsspielen in Berlin geschossen und alle drei Spiele gewonnen.

Mit große personellen Problemen muss Hertha vor dem Spiel gegen RB Leipzig nicht kämpfen. Vladimir Darida und Marko Grujic haben am Mittwoch das Training wieder aufgenommen, nachdem beide noch am Vortag geschont wurden. Per Skejbred muss sich weiter gedulden. Der Norweger trainierte individuell, soll aber am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren. Ein Einsatz im Heimspiel gegen RB Leipzig ist derzeit noch offen. Nicht mitwirken kann Arne Maier, der nach einem Innenbandriss die Reha beendete und ins Individualtraining einstieg. "Wir werden mit Arne Geduld haben und ihn behutsam wieder aufbauen. Er bekommt die Zeit, die er benötigt, um wieder fit zu werden", hatte Hertha-Trainer Ante Covic stets betont.

(RBlive/ mki/ dpa)

Das könnte Dich auch interessieren