Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Leonardo Bittencourt Mann des Spiels – Frühstarter Augustin

Leonardo Bittencourt hatte im Spiel bei RB Leipzig dank Siegtor einen sehr guten Tag.

Leonardo Bittencourt hatte im Spiel bei RB Leipzig dank Siegtor einen sehr guten Tag.
Copyright: Imago

Das 1:2 gegen den 1.FC Köln war eine bittere und unerwartete Heimniederlage für RB Leipzig. Nach kompletter Dominanz in der ersten Halbzeit brach man in der zweiten Hälfte gegen den Tabellenletzten komplett zusammen.

Nur Achim Beierlorzer verlor mit RB Leipzig schon mal dreimal am Stück

Die Niederlage gegen Köln war die dritte Leipziger Niederlage hintereinander. Zuletzt war das bei RB Leipzig unter Achim Beierlorzer in der zweiten Liga 2014/2015 passiert, als man beim FC St. Pauli, gegen Sandhausen und in Ingolstadt (gegen Hasenhüttl) verlor. Vier Niederlagen am Stück gab es für RB Leipzig noch nie.

Willi Orban und Yussuf Poulsen wiesen nach der Partie gegen Köln allerdings darauf hin, dass man so nicht rechnen könne. Denn „klar haben wir gegen Neapel verloren, aber in unseren Köpfen war das ein Sieg, weil wir weitergekommen sind“, so Poulsen stellvertretend.

RB Leipzig schon mit drei Niederlagen 2018 nach eigener Führung

Die Niederlage gegen Köln war für RB Leipzig die dritte Niederlage in der Bundesliga im Jahr 2018. In Freiburg, in Frankfurt und nun gegen Köln verlor man jeweils mit 1:2. In allen drei Spielen führte man zuvor mit 1:0. Auch gegen den HSV hatte man 1:0 geführt, bevor man sich am Ende mit einem 1:1 begnügen musste.

In vier von sieben Spielen konnte RB Leipzig also seit der Winterpause eine Führung nicht über die Zeit bringen. Vor der Winterpause verspielte man nur in drei von elf Spielen die Führung noch. In allen Fällen endete die Partie Remis. Eine Niederlage nach Führung gab es in der Hinrunde für RB Leipzig gar nicht.

Leonardo Bittencourt schießt den 1. FC Köln zum Sieg

Verantwortlich für die dritte Niederlage der Rückrunde nach einer RB-Führung war der eingewechselte Leonardo Bittencourt. Nach einer Stunde ersetzte er beim 1. FC Köln Jannes Horn auf der linken Seite. und war „einer der Garanten für den Kölner Umschwung war. Er war ballsicher, gut im Spiel und stellte den Sieg mit seinem Tor sicher“, urteilte der Kicker (Print).

Mit dieser Leistung landete Bittencourt auch in der vorläufigen Kicker-Elf des Spieltags (die endgültige wird erst nach dem Montagsspiel zwischen Dortmund und Augsburg erstellt). Dort bekommt der Offensivmann Unterstützung von Vincent Koziello. Der Neuzugang des 1.FC Köln überzeugte in seinem ersten Startelfeinsatz in knapp 90 Minuten mit großer Ballsicherheit, spielte nur einen Fehlpass und schoss das Tor zum 1:1.

Gulacsi, Bruma und Forsberg überzeugen bei RB Leipzig

Neben Bittencourt und Koziello sah der Kicker auch Marcel Risse auf der rechten Seite sehr stark. Beide Kölner Tore fielen in der Folge von Risses Hereingaben. Auf RB-Seiten konnten Peter Gulacsi, Emil Forsberg und Bruma das Blatt überzeugen.

Aber es gab auch noch etwas positives vom Spiel zwischen RB Leipzig und dem 1.FC Köln zu berichten, das vor der Saison-Minuskulisse von knapp 32.000 Zuschauern bei eisigen Temperaturen stattfand. Denn das Tor von Jean-Kevin Augustin war laut Kicker das erste RB-Tor in dieser Saison innerhalb der ersten fünf Minuten. Letzte Saison war Leipzig mit sieben Treffern in den ersten fünf Minuten noch ein Team, das insbesondere zu Spielbeginn die Gegner mit Geschwindigkeit überrannte.

Das könnte Dich auch interessieren