Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB-Spieler des Spiels in Paderborn?: Timo Werner in der Elf des Tages

RB Leipzig feiert den zwölften Auswärtssieg des Jahres 2019

RB Leipzig feiert den zwölften Auswärtssieg des Jahres 2019
Copyright: imago images / Picture Point LE

Mit dem 3:2 beim SC Paderborn sicherte RB Leipzig Platz 2 in der Bundesliga. Auf den Tabellenführer Mönchengladbach bleibt weiter ein Punkt Rückstand. Auf Platz 5 sind es nach 13 Spielen immerhin vier Punkte Vorsprung. Zumindest in die Champions League will RB Leipzig dem offiziellen Saisonziel nach auch in dieser Spielzeit wieder einziehen. Der Sieg in Paderborn war der zwölfte Auswärtssieg des Jahres 2019 in der Bundesliga. Laut Kicker (Print) schaffte nur der FC Bayern mit 14 Auswärtssiegen in einem Kalenderjahr mal mehr.

Timo Werner und Christopher Nkunku mit starker Dribbling-Bilanz

Beim Spiel in Paderborn überzeugten vor allem Offensivspieler und diese vor allem in der ersten Halbzeit. Timo Werner und Christopher Nkunku spielten dort mit ihren Gegnern Katz und Maus. Vor allem der Konter zum 3:0, bei dem Nkunku für Werner auflegt, war perfekt gespielt.

Insgesamt 16 Dribblings verbuchen die Statistiken für Werner und Nkunku, ein extrem hoher Wert. Elf davon konnte das Duo gewinnen. Auch das liegt für die Offensivspieler deutlich über dem Durchschnitt. Während Werner mit vier Torschüssen wie häufig die meisten aller Spieler auf dem Feld hatte, spielte Nkunku die meisten Schlüsselpässe (5).

RB Leipzig mit hohem Laufaufwand und trotzdem wackliger Defensive

Die Defensive von RB Leipzig präsentierte sich in Paderborn vor allem nach der Pause recht wacklig. Mitverantwortlich dafür, dass das Nagelsmann-Team ein wenig die Ordnung verlor und viel hinterherlief. Insgesamt fast 124 Kilometer mussten die RB-Spieler am Ende einer englischen Woche abreißen, um die drei Punkte einzufahren. Im Saisonschnitt waren es bisher 117,6 Kilometer.

Nur noch 40% Ballbesitz nach der Pause nach 57% vor dem Halbzeitpfiff waren sehr wenig und zeigen, dass RB die Kontrolle über die Partie immer mehr verlor. Die häufig etwas wackligen Stefan Ilsanker und Dayot Upamecano klärten insgesamt 16 gefährliche Aktionen des Gegners. Ein deutlich überdurchschnittlicher Wert, nachdem es RB in den Vorwochen meist geschafft hatte, das Spielgeschehen von den eigenen Innenverteidigern wegzuverlagern.

Timo Werner in der Elf des Tages beim Kicker

Für den Kicker (Print) war Timo Werrner der Spieler des Spiels in Paderborn. Den lobte das Blatt für zwei Torbeteiligungen (ein Tor, eine Vorlage) und damit für seinen "entscheidenden Anteil am Sieg der Gäste". Auch Patrik Schick hatte das Blatt bei seinem ersten Startelfeinsatz und erstem Tor bei RB Leipzig aus dem Durchschnitt herausstechen sehen. Marcel Sabitzer kam mit einer Note von 2,5 ebenfalls gut weg.

Mit seiner Leistung schaffte es Timo Werner auch in die wegen des Montagsspiels zwischen Mainz und Frankfurt vorläufige Elf des Tages beim Kicker. Für ihn war es schon die vierte Nominierung der Saison. Nur Robert Lewandowski und Alassane Plea schafften das genauso häufig. Insgesamt 16mal standen RB-Spieler nun bereits in der Elf des Tages. Hinter Werner ist Marcel Sabitzer mit drei Nominierungen der erfolgreichste RB-Spieler. Dazu kommen Marcel Halstenberg (2), Emil Forsberg (1), Christopher Nkunku (1), Nordi Mukiele (1), Willi Orban (1), Yussuf Poulsen (1), Marcelo Saracchi (1) und Dayot Upamecan (1).

Eine Statistik von read-the-game.com zeigt, dass Timo Werner im Spiel beim SC Paderborn an sieben von insgesamt 18 Torschüssen seines Teams beteiligt war, Topwert bei RB Leipzig vor Christopher Nkunku (6) und Marcel Sabitzer (5). Stefan Ilsanker war derweil an 19% aller Spielzüge seines Teams beteiligt und damit für die RB-Abläufe noch vor Diego Demme wichtigster Spieler. Über die Saison gesehen ist Marcel Sabitzer bereits an 90 Torschüssen beteiligt gewesen (45% aller Torschüsse seines Teams), Topwert bei RB Leipzig vor Timo Werner (85) und Platz 2 in der Bundesliga hinter Robert Lewandowsk (91).

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren