Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Timo Werner als Mann des Spiels gegen Eintracht Frankfurt

Timo Werner und Jean-Kevin Augustin harmonieren bei RB Leipzig schon sehr gut.

Timo Werner und Jean-Kevin Augustin harmonieren bei RB Leipzig schon sehr gut.
Copyright: imago

Nach drei Spielen ohne Sieg war das 2:1 von RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt besonders wichtig. Dabei spielte Timo Werner eine besondere Rolle.

Der Stürmer bereitete das 1:0 durch einen Schuss, den Gäste-Keeper Lukas Hradecky nur abklatschen lassen konnte, vor und schoss das zweite Tor selbst. Es war im sechsten Bundesliga-Einsatz bereits der fünfte Treffer.

Timo Werner für Eintracht Frankfurt nicht zu fassen

Für den Kicker (Print) war der 21-Jährige damit Mann des Spiels. „Mit seiner Beweglichkeit und Schnelligkeit war der Stürmer kaum zu fassen“, urteilte das Magazin. In die Elf des sechsten Spieltags schafften es Werner oder andere RB-Akteure damit aber nicht.

Eine gute Leistung attestierte der Kicker auch Dayot Upamecano und den Offensivkräften Marcel Sabitzer, Emil Forsberg und Jean-Kevin Augustin. Das Trio Sabitzer, Werner und Augustin war an beiden Treffern direkt beteiligt. Augustin bereitete ein Tor vor und schoss das erste selbst.

Jean-Kevin Augustin bereits sehr wichtig für RB Leipzig

Der Franzose hat sich damit derzeit zum ersten Sturmpartner von Timo Werner gemausert. Auch Ralph Hasenhüttl hatte nach dem Spiel gegen Eintracht das Zusammenspiel der beiden Stürmer gelobt.

Dass Jean-Kevin Augustin bereits sehr wichtig für RB Leipzig ist, zeigen die Zahlen. Denn wenn der 20-Jährige auf dem Platz steht, schoss RB Leipzig bisher pro 90 Minuten 2,7 Tore. Wenn er nicht im Team steht, dann sind es lediglich 0,4 RB-Tore pro 90 Minuten.

Nur wenige Spieler von Eintracht Frankfurt in Normalform

Auf Frankfurter Seite sah der Kicker beim Spiel in Leipzig nur wenige Spieler in Normalform. Am besten kamen noch der eingewechselte Kevin-Prince Boateng, Keeper Lukas Hradecky, Innenverteidiger Simon Falette und Torvorbereiter Marius Wolf weg.

Das könnte Dich auch interessieren