Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Alle Corona-Tests negativ Quartett fehlt beim Trainingsstart

Augen auf die Taktiktafel: Julian Nagelsmann und seine Spieler bei der ersten Einheit der Saison 2020/21.

Augen auf die Taktiktafel: Julian Nagelsmann und seine Spieler bei der ersten Einheit der Saison 2020/21.

Die Mannschaft von RB Leipzig ist am Mittwochabend vollzÀhlig in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Laut Angaben des Klubs nahmen bis auf das Quartett Ibrahima Konaté, Fabrice Hartmann (beide Reha) und Hugo Novoa (Extraurlaub) sowie Angeliño (muss erst einen zweiten Corona-Test absolvieren und steigt am Freitag ins Teamtraining ein) alle Spieler am Trainingsauftakt teil.

Das heißt auch, dass die Corona-Tests, deren Ergebnisse RB an diesem Mittwoch bekommen hatte, nach den Kurzurlauben der Profis allesamt negativ ausgefallen sind. Zu den Ergebnissen der Tests macht der Klub keine Angaben.

Start in zweieinhalb Wochen: Kaum Zeit fĂŒr neue Impulse und kreative AnsĂ€tze

Bereits dabei war der neue Co-Trainer Xaver Zembrod, der den Trainerstab von Julian Nagelsmann ergĂ€nzt. Damit gehören nun sieben Assistenten zum Stab um Nagelsmann, der mit Zembrod bereits im Nachwuchs bei 1899 Hoffenheim zusammengearbeitet hatte. „Uns war es wichtig, uns im Trainerteam noch breiter aufzustellen. Auf uns kommt eine intensive Saison mit vielen Spielen und zahlreichen Englischen Wochen zu”, sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche.

Nagelsmann bleibt bis zum Pokalspiel am zweiten September-Wochenende beim 1. FC NĂŒrnberg nur wenig Zeit, seinem Team neue Impulse zu geben. Die LĂ€nderspielpause mit zahlreichen Abstellungen seiner vielen Nationalspieler lĂ€sst kaum Raum fĂŒr kreative AnsĂ€tze. Und vor allem: Der Kader ist noch nicht vollzĂ€hlig. Noch mindestens ein StĂŒrmer soll zum Team stoßen, um Timo Werner adĂ€quat zu ersetzen.
 (RBlive/ukr/mit dpa)