Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Aufstieg mit Lok verpasst Ex-RB-Spieler Schinke wehrt sich gegen Fan-Pöbeleien

„Belöffeln lassen nach so einer Saison ist ein bisschen eklig und hart”: Paul Schinke.

„Belöffeln lassen nach so einer Saison ist ein bisschen eklig und hart”: Paul Schinke.

Die Enttäuschung stand Paul Schinke und seinen Kollegen ins Gesicht geschrieben. Durch ein 1:1 (1:0) im Relegationsrückspiel gegen den SC Verl hat der frühere RB-Kicker mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig den Aufstieg in die 3. Liga um ein Tor verpasst.

Der Sportbuzzer berichtet, dass nach dem Spiel in Bielefeld gut 50 mitgereiste Lok-Fans vor der Kabine der Leipziger Stellung bezogen, eine Absperrung durchbrachen, lautstark die Mannschaft forderten und das Team teilweise heftig beleidigten.

Paul Schinke: „So ist das eben bei Lok Leipzig”

Schinke fand dazu deutliche Worte. „Dann brauchen sie auch nicht zu kommen. Ich denke, wir sind alle entäuscht. Aber bei aller Liebe: Belöffeln lassen nach so einer Saison ist ein bisschen eklig und hart”, sagte der 29-jährige Spielmacher. „So ist das eben bei Lok Leipzig.“

Der unter anderem bei Werder Bremen ausgebildete Schinke hatte 43 Spiele für die RB-Profis und 64 Einsätze für die zweite Mannschaft absolviert, ehe er 2015 zu Lok wechselte.

Zum Weiterlesen: Paul Schinke 2015 über seinen Wechsel von RB zu Lok (Interview im Neuen Deutschland).

Der SC Verl steht nun neben dem 1. FC Saarbrücken, Türkgücü München und dem VfB Lübeck als vierter Drittliga-Aufsteiger fest. Für die Leipziger brechen nun harte Zeiten an. Präsident Thomas Löwe sagte im MDR, dass nur wenige Spieler zu halten sein werden. Wer die Nachfolge von Wolf antritt, wollte der Präsident noch nicht verraten. Im Zuge des Neuaufbaus der Mannschaft rechnet er aber nicht damit, dass sein Team erneut um den Aufstieg mitspielen kann.

Hauptsponsor ETL zieht sich zum Ende dieser Saison zurück und reduziert sein Engagemenr stark. Für den Aufstiegsfall hätte Lok einen neuen Brustsponsor in petto gehabt. Wie es nun auch finanziell weitergeht, ist noch offen. (RBlive/ukr/dpa)