Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Gladbacher Ultras verunglimpfen RB und Trainer Rangnick – Wurden Fans attackiert?

Anti-RB-Plakate in Gladbach.

Anti-RB-Plakate in Gladbach.

Vor und während des Spiels von RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach griffen Fans des Gastgebers das Geschäftsmodell der „Roten Bullen“ an – und gingen u.a. mit Kommentaren gegen RB-Coach Ralf Rangnick unter die Gürtellinie. Auf einem Plakat hieß es: „Trotz Burnout und null Akzeptanz, ein Leben voller Ignoranz – Fick dich Rangnick“.

Vor Anpfiff war der Block der angeblichen Ultras der Borussen voll mit Anti-RB-Plakaten. Darunter fanden sich Sprüche wie: „Keine Akzeptanz für RB“, „Tod den Bullen“ oder „Bullen auf’s Maul“. Mit Spielbeginn gellte dann lange ein Pfeifkonzert durchs Stadion, sobald die Sachsen am Ball waren. Insgesamt war die Stimmung aufgeheizt, auch auf dem Rasen, bis Marcel Halstenberg in der 17. Minute das 1:0 erzielte. Spätestens ab dem 2:0 durch den Linksverteidiger kurz nach der Pause wurde es dann ruhiger.

Dennoch: Lange schon nicht mehr wurden die Rasenballer derart übel mit Plakaten verflucht und verteufelt. Das letzte geballte Bashing fand in Dortmund statt. Nach dem Spiel berichteten Fans zudem von Attacken Gladbacher Hooligans. So soll es in der Nähe von geparkten Autos zu Übergriffen gekommen sein.  (RBlive/mhe)

Anti-Rangnick-Plakat in Mönchengladbach.

Anti-Rangnick-Plakat in Mönchengladbach.

RB-Bashing in Mönchengladbach.

RB-Bashing in Mönchengladbach.