Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Offiziell: Red Bull übernimmt brasilianischen Zweitligisten CA Bragantino

Red Bull gibt auf einer Pressekonferenz die Übernahme von CA Bragantino bekannt.

Red Bull gibt auf einer Pressekonferenz die Übernahme von CA Bragantino bekannt.

Es war ein offenes Geheimnis, dass Red Bull den brasilianischen Zweitligisten CA Bragantino übernehmen wird. Kurz vor Beginn der Saison in Brasilien wurde die Übernahme der sportlichen Verantwortung auch in einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Red-Bull-Brasilien-Fußballdirektor Thiago Scuro und Bragantino-Präsident Marquinho Chedid teilten dies auf einer Pressekonferenz in Sao Paolo mit. In der aktuellen Spielzeit soll der Klub noch unter dem Namen CA Bragantino spielen und ab kommender Saison dann Red Bull Bragantino heißen.

Red Bull will in Bragantino in Steine und Beine investieren

Über die genauen Zahlen des Investments von Red Bull wurden keine Angaben gemacht. Geschätzt wird in Brasilien, dass der Getränkeproduzent zehn Millionen Euro in den Klub steckt. Zudem begleicht Red Bull die Schulden des Vereins.

„Unsere Vereinbarung sieht Investitionen in ein starkes, wettbewerbsfähiges Team und in die Infrastrukur vor“, erklärt Sucro die Red-Bull-Pläne. Der Betrieb des bisherigen Klubs Red Bull Brasil wird nach aktuellem Stand zur kommenden Saison eingestellt.

Red Bull Bragantino mit großen sportlichen Zielen

Gegenüber Yahoo berichtet Bragantino-Präsident Chedid von großen Zielen nach der neuen Partnerschaft. Schon in dieser Saison will der Klub in die erste brasilianische Liga einziehen. 2020 will man sich dann für die Copa Sudamericana, die südamerikanische Champions League qualifizieren.

Teil der Vereinbarung ist, dass Red Bull komplett die Kontrolle über die Fußballaktivitäten des Vereins übernimmt. Chedid bleibe Präsident des Klubs, aber das Managment übernimmt Red Bull. Im Januar hätten die Gespräche über die Übernahme begonnen. Nun im April meldet man bereits Vollzug. Im Zuge der Verhandlungen war auch RB-Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vor Ort anwesend.

Brasilianscher Klub als weitere Talentschmiede für RB Leipzig

Ralf Rangnick fand es zuletzt spannend, dass Red Bull „so einen Verein in die 1. Liga führt und zu einem Ausbildungsverein macht“. In Bezug auf das Scouting sei die Region „für die nächsten Jahrzehnte ein ganz interessanter Markt. Das gilt nicht nur für Brasilien, sondern für ganz Südamerika.“

Der Sportdirektor von RB Leipzig sieht es als wichtige Aufgabe an, „in den nächsten Jahren dafür zu sorgen, dass sich an Standorten wie New York oder Brasilien mehr Spieler entwickeln, die für uns als Verstärkungen infrage kommen“. Als Möglichkeit steht auch im Raum, dass sich Rangnick künftig verstärkt persönlich um die Vernetzung mit Brasilien und New York kümmern könnte. Im Gegensatz zu Salzburg gibt es keine Regularien seitens der UEFA, die eine enge Zusammenarbeit zwischen den stark von Red Bull finanzierten Klubs in Brasilien, den USA und Deutschland untersagt.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren