Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Perry Bräutigam und Andreas Thom: Zwei Karrieren nach dem Mauerfall

Perry Bräutigam (2. v. rechts) und Andreas Thom (2. v. links) spielten nach der Vereinigung auch zusammen für die deutsche Nationalmannschaft.

Perry Bräutigam (2. v. rechts) und Andreas Thom (2. v. links) spielten nach der Vereinigung auch zusammen für die deutsche Nationalmannschaft.
Copyright: imago images / Ferdi Hartung

An jenem schicksalhaften Abend des 9. November 1989 waren sich Andreas Thom und Perry Bräutigam ganz nah. Die beiden saßen in der Leipziger Sportschule und bereiteten sich auf das letzte Qualifikationsspiel der DDR in Österreich für die Fußball-WM vor - doch die Gedanken waren plötzlich ganz woanders.

Andreas Thom und Perry Bräutigam erleben den Mauerfall bei der DDR-Nationalmannschaft

"Wir haben Bilder gesehen, wie Leute über die Grenze gegangen sind und dann fängt es natürlich im Kopf an zu rattern", sagt Bräutigam im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: "Ist das jetzt das Ende der DDR? Kann ich tatsächlich mal in der Bundesliga spielen? In diesem Moment wusste niemand, was los war und was werden würde. Es war eine ergreifende Zeit."

Heute ist Bräutigam Club-Botschafter von RB Leipzig. Thom ist bei Hertha BSC als Individualtrainer angestellt. Am Samstag werden sie sich beim Bundesliga-Spiel ihrer Vereine im Olympiastadion womöglich über den Weg laufen. Exakt 30 Jahre nach jenem Tag, der ihre Karrieren in so unterschiedliche Richtungen laufen ließ.

Thom war der erste Spieler, der nach dem Mauerfall vom Osten in den Westen ging

Thom schrieb Geschichte, als er im Dezember 1989 als erster Spieler vom Osten in den Westen wechselte. Dank der Penetranz von Leverkusens legendärem Manager Reiner Calmund. "Wir wussten gar nicht, welche Gültigkeit unsere Verträge nach FIFA- oder UEFA-Recht hatten", erinnert sich Thom im Kicker: "Calmund sagte mir: Ich kümmere mich. Ich sagte: Machen Sie das. Wenn alles geklärt ist, komme ich nach Leverkusen. Ich habe Wort gehalten."

Thom legte eine europäische Karriere hin. 1992 wurde der hoch veranlagte Angreifer Vize-Europameister mit der DFB-Auswahl, spielte Champions League, wechselte 1995 zu Schottlands Kultclub Celtic und ließ seine Laufbahn schließlich bei Hertha ausklingen. "Ich blicke auf eine ordentliche Karriere zurück", sagte Thom.

Das sagt auch Bräutigam von sich. Obwohl sein Traum von der Bundesliga erst mit 32 Jahren wahr wurde. An einen Wechsel nach dem Mauerfall war nicht zu denken. Denn ein Jahr zuvor hatte man in der DDR erstmals Nicht-Amateurverträge eingeführt. Aus Angst davor, zum BFC Dynamo delegiert zu werden, band sich Bräutigam fünf Jahre an seinen damaligen Club FC Carl Zeiss Jena.

Bräutigam reizte an RB Leipzig das Abenteuer

Natürlich gab es für den Torwart Interesse aus dem Westen. Kaiserslautern, Gladbach und Köln wollten ihn verpflichten. "Das Problem war, dass sie mir in Jena sagten, ich sei ihre Lebensversicherung. Und da haben sie eine Ablöse von 1,2 Millionen Mark aufgerufen. Das war damals für einen Torwart unfassbar viel Geld", erinnerte sich Bräutigam.

Und so blieb der Schlussmann bis 1994 in Jena, ergriff nach einem Jahr in Nürnberg die Chance, in Rostock erstklassig zu spielen. Vor gut zehn Jahren erhielt Bräutigam einen Anruf aus Österreich. Man wolle in Leipzig einen Verein aufbauen, hieß es, und womöglich gäbe es auch Widerstände. "Ich fand, dass es eine unfassbar schöne und abenteuerliche Aufgabe war und habe zugesagt", erklärte Bräutigam, der zunächst als Torwarttrainer bei RB Leipzig begann.

Heute sieht er seinen Club längst etabliert. "Für mich ist RB ganz klar ein Ost-Verein. Leipzig liegt im Osten und war immer eine große Sportstadt mit einer entsprechenden Historie", meinte Bräutigam: "Natürlich haben wir andere Voraussetzungen gehabt, aber wir haben das Geld ja nicht verschwendet. Ich glaube, dass viele Menschen stolz darauf sind, in Leipzig ein Team aus dem Osten in der Bundesliga zu haben."

(dpa)

Das könnte Dich auch interessieren