Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Bobic nicht verfügbar Mintzlaff baut neues Red-Bull-Team

Fredi Bobic und Oliver Mintzlaff schätzen sich, aber werden nicht bei Red Bull zusammenarbeiten.

Fredi Bobic und Oliver Mintzlaff schätzen sich, aber werden nicht bei Red Bull zusammenarbeiten.

Seit sich Ralf Rangnick von RB Leipzig und aus der Fußballsparte von Red Bull zurückgezogen hat, ist Oliver Mintzlaff dort wieder "Head of Global Soccer". Der RB-Geschäftsführer baut nach dem Corona-bedingten Einstellungsstopp nun wieder ein Team zusammen.

Aehlig, Schlieck und Schmalhofer sind schon bei Red Bull

Drei Personalien sind allerdings schon geklärt. Frank Aehlig, der bereits bei RB Leipzig arbeitete und 2018 zum 1. FC Köln ging, hat seine Rückkehr ins Red-Bull-Netzwerk bereits Ende letzten Jahres bekanntgegeben. Beim Spiel der Kölner gegen Frankfurt (0:2) soll er seinen letzten Arbeitstag beim FC gehabt haben, für Red Bull soll er als Technischer Direktor die Strategie der Kaderplanung weiterentwickeln.

Mit Thomas Schlieck und Alexander Schmalhofer tauchen zwei neue Namen auf. Schlieck wechselte bereits im letzten Jahr nach fünf Jahren bei Borussia Dortmund zurück nach Leipzig und ist "Head of Goalkeeping" bei Red Bull. Schmalhofer wird seine Erfahrung als Chefanalytiker einbringen. Beim FC Liefering war der promovierte Sportwissenschaftler bereits für Spielanalyse und Innovation zuständig. Zuvor hatte das internationale Red-Bull-Team, das für die Standorte in Brasilien, New York und Leipzig zuständig ist, durch die Abgänge von Paul Mitchell und Lawrence Stewart nach Monaco jede Menge Know-how verloren. Die angestrebte Verpflichtung von Leeds-Geschäftsführer Victor Orta zerschlug sich.

Entlastung für Mintzlaff: Bobic nicht verfügbar

So wird weiterhin noch ein Kandidat für die Position des Sportchefs gesucht. Fredi Bobic soll laut der Sport Bild (Mittwoch) aufgrund des guten Kontakts zu Mintzlaff ein Kandidat gewesen, aber nicht zu bekommen sein. Bei Eintracht Frankfurt ist er seit 2016 aktiv, soll aber auch bei seinem Ex-Klub Hertha BSC Interesse geweckt haben.

Jüngst war in Italien spekuliert worden, dass RB Leipzig an Igli Tare als Sportdirektor interssiert sein soll. Nicht ausgeschlossen, dass der Lazio-Manager auch für den Posten des Sportchefs des globalen Teams ein Kandidat ist.

(RBlive/msc/ukr)