Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Prämien gegen Verluste RB Leipzig sichert weitere zwölf Millionen Euro

RB Leipzig steht im Halbfinale der Champions League und kassiert dafür weitere 12 Millionen Euro.

RB Leipzig steht im Halbfinale der Champions League und kassiert dafür weitere 12 Millionen Euro.

RB Leipzig darf sich in der Champions League durch das 2:1 gegen Atletico Madrid über einen weiteren Geldsegen von 12 Millionen Euro freuen, der bei einem möglichen Finale mit Beteiligung der Sachsen nochmal deutlich steigt.

82,45 Millionen Euro sind für RB Leipzig theoretisch möglich

In diesem Jahr sind insgesamt 82,45 Millionen Euro zu holen, wenn das Team auf dem kürzesten aller Wege (die Rückspiele der K.o.-Runden entfallen aufgrund der Corona-Pandemie) am Ende sogar die Trophäe in die Höhe stemmen würde. Am Dienstag entscheidet die Partie gegen Paris St. Germain unter Thomas Tuchel, Ex-BVB-Coach und früherer Chef von Julian Nagelsmann beim FC Augsburg II, über den weiteren Weg des Turniers. Das Starensemble um Neymar und Kylian Mbappé hatte Außenseiter Atalanta Bergamo am Mittwoch ebenso knapp mit 2:1 aus dem Turnier geworfen.

Erstes Plus für die Transferkasse ist gesichert

Bis dahin hilft aber auch die Gewissheit über neue finanzielle Spielräume durch den Erfolg vom Donnerstag. Der Einzug ins Halbfinale geht zwar fast zur Hälfte als Boni an die Spieler, aber mit dem Rest könnte RB seine Angebote an Werder Bremen, AS Rom oder Manchester City aufbessern. 5 Millionen Euro sollen direkt an den Kader fließen, Julian Nagelsmann soll davon eine Prämie von 500.000 Euro kassieren.

Verluste bis zu 15 Prozent bei Fernbleiben n der Fans im Stadion

Von zentraler Bedeutung sind diese nicht eingeplanten Einnahmen vor allem, weil die mögliche Ausweitung der Geisterspiele in der kommenden Saison kostspielig werden könnte. Wie die Bild-Zeitung und die Frankfurter Allgemeine errechneten, erleiden die Bundesligisten Verluste pro Spieltag von mehreren Millionen Euro. Während Bayern und Dortmund bei 3 Millionen Euro und 7 bzw. 10 Prozent Verlusten liegen, bedeuten weitere Spieltage ohne Fans im Stadion für RB schon 15 Prozent weniger Einnahmen.

(RBlive/msc)