Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Ullrich Kroemer

Zwei Neue im Verein RB hat jetzt 21 Mitglieder

VereinsvorstÀnde bei RB Leipzig: Ulrich Wolter (2.v.l.), Oliver Mintzlaff (5.v.l.), BÀrbel Milsch (4.v.r.) und Matthias Reichwald (3.v.r.).

VereinsvorstÀnde bei RB Leipzig: Ulrich Wolter (2.v.l.), Oliver Mintzlaff (5.v.l.), BÀrbel Milsch (4.v.r.) und Matthias Reichwald (3.v.r.).

Mit 293.000 Mitgliedern ist der FC Bayern MĂŒnchen, RB Leipzigs Gegner im Topspiel am Ostersamstag, der mitgliederstĂ€rkste Verein der Welt. RB Leipzig hingegen ist nicht nur der Verein mit den wenigsten Mitgliedern in der Bundesliga, sondern dĂŒrfte auch im Leipziger Fußball der mitgliederĂ€rmste Verein sein. Zumindest was die stimmberechtigten Mitglieder angeht.

Bei Rasenballsport gehört es bekanntlich zur Strategie, nur Mitarbeiter und in geschÀftlichen Beziehungen zum Verein stehende Personen aufzunehmen. Wie RBlive erfuhr, wurde der exklusive Kreis um zwei Personen auf nun 21 stimmberechtigte Mitglieder aufgestockt. Wer die beiden neu aufgenommenen sind, ist nicht bekannt.

Mitgliederversammlung 2020 bei RB Leipzig soll in diesem Jahr nachgeholt werden

2019 hatte Rasenballsport in BĂ€rbel Milsch, Direktorin der juristischen Abteilung, und Matthias Reichwald (CCO, Chief Commercial Officer) zwei neue Mitglieder in den Vorstand des Vereins aufgenommen. Der besteht nun laut Vereinsregister aus fĂŒnf Personen. Neben den beiden Genannten sind das Vorstandschef Oliver Mintzlaff, Operationsdirektor Ulrich Wolter und Jurist Johann Plenge.

Eine Mitgliederversammlung im Beisein der nicht stimmberechtigten Fördermitglieder (ca. 500) fand 2020 wegen der Corona-Pandemie nicht statt und soll in diesem Jahr als PrĂ€senzveranstaltung nachgeholt werden, wenn es die Pandemiesituation zulĂ€sst. Seit der Lizenzierung fĂŒr die 2. Liga 2014 muss RBL Fördermitglieder aufnehmen und diese als Beobachter bei Mitgliederversammlungen zulassen.

Dass RB keine Mitgliederbasis hat, die wie etwa beim FC Bayern den PrÀsidenten wÀhlt, ist einer der Kritikpunkte am Vereins- und Klubkonstrukt der Leipziger. (RBlive/ukr)