Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Neuausrichtung im eSports-Team RB trennt sich von Gamer-Duo

Abschiedsgeschenke: Cihan Yasarlar und Alex Czaplok.

Abschiedsgeschenke: Cihan Yasarlar und Alex Czaplok.

RB Leipzig hat die VertrĂ€ge mit den eSportlern Cihan Yasarlar und Alex Czaplok nicht verlĂ€ngert. Beide verlassen den Klub. 

RB begrĂŒndete den Schritt damit, dass sich der eSports-Bereich neu aufstellen wolle und kĂŒndigte „einige VerĂ€nderungen” an. „Wir werden uns neu ausrichten um eSports zukĂŒnftig noch stĂ€rker” bei RB zu integrieren. Ende September/Anfang Oktober soll das neue Team vorgestellt werden.

RB dankte beiden Profizockern fĂŒr die Aufbauarbeit in dem neuen GeschĂ€ftsfeld. „Vor allem Cihan als erster eSportler von RB Leipzig ĂŒberhaupt hat entscheidend dazu beigetragen, dass wir uns im Bereich eSports nach und nach etablieren konnten”, so der Klub.

Yasarlar war drei Jahre fĂŒr RB aktiv, Czaplok zwei Jahre. Zum Abschied erreichte Czaplok das Viertelfinale des GrandFinals in der Virtual Bundesliga. Insgesamt hatten aber beide an PlayStation und XBox zuletzt Ergebnisse unterhalb des Anspruchs von RB abgeliefert.

„Czapi” Czaplok bedankte sich via Twitter.

Auch Yasarlar bedankte sich fĂŒr die gemeinsame Zeit und postete: „Wir konnten uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem Verein leider nicht einigen.” Und an die Fans: „Ob es im Stadion oder draußen auf der Straße war, eure Zuneigung war immer sehr herzlich zu mir.”

Bei Twitch erklĂ€rte der Ex-Schalker in einem Videochat, was ihn an der Trennung stört. „Ich wurde bei den weltweiten Turnieren im Stich gelassen. Es gab null Support”, sagte Yasarlar. „Das war chaotisch.” 

(RBlive/ukr)