RB LeipzigRB Leipzig nun auch im eSports aktiv

18.08.2017, 09:57
Bilder, an die man sich wohl gewöhnen muss. Vereine präsentieren eSportler als Neuzugänge. Hier zuletzt der VfB Stuttgart.
Bilder, an die man sich wohl gewöhnen muss. Vereine präsentieren eSportler als Neuzugänge. Hier zuletzt der VfB Stuttgart. imago/Pressefoto Baumann

RB Leipzig wird künftig auch im eSports aktiv sein. Dabei handelt es sich um das organisierte und wettkampforientierte Computerspielen. Die Wettkämpfe gelten als wichtiger Zukunftsmarkt und füllen schon jetzt riesige Hallen.

Wie Kicker und BILD nun übereinstimmend berichten, ist RB Leipzig nach dem FC Schalke 04, dem VfB Stuttgart und dem VfL Wolfsburg der vierte Bundesligist, der sich dem eSports widmet. Mit Cihan Yasarlar habe man den amtierenden deutschen Meister und besten FIFA-eSportler verpflichtet.

Cihan Yasarlar von Schalke 04 zu RB Leipzig

Yasarlar war bisher bei Schalke 04, dem nächsten Gegner von RB in der Bundesliga, aktiv. Dort war sein Vertrag vor ein paar Wochen allerdings ausgelaufen. Nach Verhandlungen habe er sich nun für Leipzig entschieden. Nicht des Geldes wegen, da gleichen die Begründen denen von echten Fußballprofis, sondern wegen der besseren Perspektiven.

RB Leipzig hat die Verpflichtung von Yasarlar inzwischen offiziell bestätigt. Nähere Angaben zur Strategie im eSports-Bereich machte man allerdings nicht. „Ich freue mich riesig, für den Champions-League-Verein RB Leipzig FIFA spielen zu dürfen. Ich liebe die offensive Spielweise und erkenne auch meine Stärken darin. Ich werde weiter hart trainieren und das professionelle Umfeld des Vereins nutzen, um nationale und internationale eSports-Titel nach Leipzig zu holen“, ließ sich der RB-Neuzugang auf der Website des Vereins zitieren.