Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

RB Leipzig wird Teil einer DFL-Klubmeisterschaft im eSport

Für die eSport-Sparte von RB Leipzig spielen Cihan Yasarlar und Alexander Czaplok. Bislang treten die Profi-Zocker in eigenen Wettbewerben an. Zusätzlich startet die Deutsche Fußball Liga (DFL) nun ein neues Format.

eBundesliga ohne Dortmund und Bayern

Im Rahmen der virtuellen Bundesliga, die es bisher nur für Einzelspieler gab, nehmen vom 16. Januar an in der neu gegründeten Club Championship 13 Teams aus der Bundesliga und neun Mannschaften aus der 2. Bundesliga teil. Dies teilte die DFL am Montag mit. Die 22 Clubs absolvieren bis März 2019 ohne Rückrunde 21 Spieltage und ermitteln einen Champion. Um auch einen Einzelmeister auszuspielen, qualifizieren sich anschließend die Spieler der besten sechs Teams der Abschlusstabelle direkt für das Grand Final im Mai 2019, wo der deutscher Meistertitel ausgespielt wird. Akteure der Clubs auf den Plätzen sieben bis 16 nehmen an den Playoffs teil, über die sie sich ebenfalls für das große Finale qualifizieren können.

Aus der Bundesliga entsenden neben RB Leipzig auch der FC Augsburg, Hertha BSC, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt, Hannover 96, Bayer 04 Leverkusen, FSV Mainz 05, Borussia Mönchengladbach, der 1. FC Nürnberg, der FC Schalke 04, der VfB Stuttgart und der VfL Wolfsburg Teams. Nicht dabei sind Borussia Dortmund und Bayern München.

(mit dpa)