RB LeipzigRBLZ-Gamer Gültekin von RB Leipzig über den Meistertitel in der VBL: "Ich hatte nur 15 Minuten zum Feiern"

Von (RBlive/hen) 15.06.2021, 15:24
Umut Gültekin holte den Titel in der Virtuellen Bundesliga.
Umut Gültekin holte den Titel in der Virtuellen Bundesliga. RB Leipzig

Knapp eine Woche nach dem Gewinn des Einzeltitels bei der Deutschen Meisterschaft der Virtual Bundesliga hat sich RBLZ-Gamer  Umut "rblz_umut" Gültekin zu seinem "Traum" geäußert, der für ihn "in Erfüllung gegangen ist". Auf der Homepage von RB Leipzig sagte der eSportler von RBLZ Gaming und RB Leipzig: "Es ist wirklich ein unbeschreibliches Gefühl, deutscher Meister geworden zu sein. Ich kann es jetzt erst allmählich wirklich richtig realisieren und freue mich riesig über den Titel. Es ist etwas, wovon man als FIFA-Spieler träumt."

Gültekin räumt 40.000 Euro ab

Der gebürtige Hamburger hatte sich in einem spannenden Finale mit 3:1 gegen seinen Nationalmannschaftskollegen DullenMIKE durchgesetzt. Nach dem Gewinn der Wahl zum deutschen eFootballer des Jahres 2020 ist es sein zweiter Triumph in dieser Saison.

"Ich habe schon lange drauf hingearbeitet", sagt Gültekin. "Jetzt habe ich es endlich geschafft! Natürlich überwiegt jetzt erstmal die pure Freude. Aber die Saison ist noch nicht vorbei, es stehen noch wichtige und große Turniere wie z.B. die WM an. Deshalb richtet sich der Fokus auch bereits ein bisschen auf die kommenden Aufgaben!"

Insgesamt 32 Profis hatten um einen Preispool von 100.000 Euro gekämpft. Der Vorjahressieger Yannic "Yannic0109" Bederke vom FC Augsburg war bereits früh ausgeschieden. Zum weiteren Turnierverlauf berichtet Ümit, dass er "gut in das Turnier gestartet" sei mit "Strxnger direkt einen sehr, sehr guten Gegner schlagen" konnte. "Das hat mir auf gewisse Art und Weise auch das nötige Selbstvertrauen für den weiteren Verlauf des Wettbewerbs gegeben. Entsprechend souverän habe ich dann auch die weiteren Partien für mich entscheiden können, bin meiner Meinung nach häufig verdient als Sieger vom Konsolen-Platz zurückgekehrt und sicherte mir so schlussendlich auch die Tabellenführung im Seed."

Mannschaftsgefüge von RBLZ-Gaming "sehr stark"

In der K.o.-Phase „musste ich mich nochmal steigern und auch einen kühlen Kopf bewahren“, erzählte er weiter. Der 18-Jährige hatte sich im Halbfinale auf der Playstation 4 dramatisch im Elfmeterschießen gegen Max Julius "svw_diviners" Gröne (Werder Bremen) durchgesetzt. Neuhausen (SC Freiburg) hatte sich auf der Xbox One ins Finale gespielt und im Halbfinale Serhat "Serhatinho02" Özturk (1. FC Heidenheim) ausgeschaltet.

Gültekin (M.) wird von RB-Funktionären geehrt
Gültekin (M.) wird von RB-Funktionären geehrt
dierotenbullen.com

„Ein Fehler, ein schlechtes Spiel, eine ungenutzte Chance und du scheidest aus! Direkt im ersten Spiel lag ich dann bereits mit zwei Toren zurück, habe mich dann aber zurück- und letztendlich auch eine Runde weitergekämpft. Mir gelang in der Folge der Sprung ins Finale auf der PS4. Im Endspiel hatte ich dann auch das nötige Quäntchen Glück, was auch dazugehört, wenn du Meister werden willst!"

Dass sein Dank auch an die Mannschaft von RBLZ Gaming geht, versteht sich von selbst. Gültekin, der von den 100.000 Euro 40.000 gewann, sagt: "Unser Mannschaftsgefüge ist sehr stark. Wir sind ein sehr gutes Team, das sich gegenseitig unterstützt. Mit Gaucho haben wir einen Kapitän, der seine Rolle wirklich sehr gut erfüllt. Nach seinem Ausscheiden in der K. o.-Runde hat er mich weiter gepusht und mir vor entscheidenden Spielen noch ein paar Tipps mit auf den Weg gegeben, mir gut zugeredet. Wir verstehen uns wirklich sehr gut."

Nur 15 Minuten für die Feier

Kuriosum am Rande: Zum Feiern blieben Gültekin exakt 15 Minuten. Danach hieß es, Zug nach Hamburg nehmen. „Ich wusste, dass ich meinen letzten Zug nach Hause bekommen musste“, erzählt er. „Für mich stand nämlich am Dienstag noch mein mündliches Abitur auf dem Plan, wofür ich noch einiges lernen und vorbereiten musste. Noch eine Nacht in Leipzig hätte zu viel Zeit in Anspruch genommen. Aber auf dem Rückweg war ich natürlich mega happy!“