Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

„Unfassbar schwer” RB-Zocker Czaplok will mit RB Leipzig international spielen

Alexander Czaplok will mit RB Leipzig international spielen.

Alexander Czaplok will mit RB Leipzig international spielen.

RB Leipzig hat eine professionelle eSports-Abteilung, fĂŒr die Alexander Czaplok FIFA spielt. Der 21-JĂ€hrige erklĂ€rt der Leipziger Volkszeitung, warum das Spielen an der Konsole echter Sport ist.

Sport als Ausgleich fĂŒr den eSport

FIFA ist fĂŒr ihn nicht nur Spiel, nicht nur Hobby, sondern Sport. Und im Gegensatz zum Kicken im echten Leben verspĂŒrt er hier Druck. "Ich habe schon in der Oberliga Fußball gespielt. Da gab es fast gar keinen Druck vom Kopf her. Aber wenn ich einen Spieltag in der VBL habe, dann bin ich sehr angespannt." FĂŒr den körperlichen Ausgleich spielt er weiterhin Amateurfußball und geht ins Fitnessstudio, das gehört fĂŒr ihn dazu. Ansonsten stimme er Julian Nagelsmanns Kritik an der Konsole zu. "Es gibt tatsĂ€chlich welche, die den ganzen Tag zocken, sich ungesund ernĂ€hren und keinen Sport treiben."

Czaplok studiert nebenbei BWL

Obwohl er von RB Leipzig sogar ein Honorar bekommt, wenn er fĂŒr den Verein an der Xbox spielt, setzt Czaplok nicht alles auf die Karte Profi-eSport, denn er studiert nebenbei Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Zwar werde er seinen Fokus noch mehr auf den Fortschritt an den Controllern setzen, "aber das Studium werde ich dabei nicht vernachlĂ€ssigen."

Steigern will er sich trotzdem, um auch einmal an einem internationalen Turnier teilzunehmen, wie es Teamkollege und Mentor Cihan Yasarlar schon auf der PlayStation tut. Von ihm schaut sich Czaplok noch einiges ab. "In der Virtuellen Bundesliga gegen Augsburg lag ich 0:2 zurĂŒck. Ohne Cihan hĂ€tte ich niemals auf eine Dreierkette umgestellt, wodurch ich vorne viel mehr Druck machen konnte. Mit zwei spĂ€ten Toren habe ich noch einen Punkt geholt."

Czaplok und Yasarlar wollen aufholen

Gemeinsam versuchen sie, in der Liga der eSport-Bundesligisten bis zum Saisonende noch etwas aufzuholfen, auch wenn die LĂŒcke zu den FĂŒhrenden zu groß ist, um noch als Sieger ins Ziel zu gehen. "Wir tun uns gegen die weiter unten in der Tabelle stehenden Mannschaften schwer. FĂŒr ganz oben wird es wahrscheinlich nicht mehr reichen." (RBlive/msc)

Das könnte Dich auch interessieren