Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Blut und Zähne für den Verein” Emotionaler Abschied von Diego Demme

Abschiedssause für Diego Demme im Leipziger Stadion.

Abschiedssause für Diego Demme im Leipziger Stadion.

Als beim 3:1 gegen Union Berlin die Minute 31 auf den Videoleinwänden aufleuchtete, blickte das Konterfei von Diego Demme tausendfach von den Rängen des Leipziger Stadions. Der Klub hatte dem abgewanderten Publikumsliebling die Rückseite des Spieltagsmagazins gewidmet, die dem 28-Jährigen zu Ehren nach oben gehalten wurde. Zudem verabschiedeten sich die Fans mit Spruchbändern und Sprechchören von dem Mann mit der Rückennummer 31, der nach sechs Jahren bei RB zu Beginn des Jahres nach Neapel gewechselt war. 

„Danke Diego Demme, es war schön”, sangen die Fans. Und auf den Transparenten stand unter anderem: „Grazie Diego per tottimo soggiorno”, was soviel heißt wie: Danke Diego für die schöne Zeit. Weiter unten im Sektor kündigten die RB-Ultras einen Besuch in Neapel an: „Diego, einer der wahren Krieger. Bald seh'n wir uns in Italien wieder.”

Später zeigte die Fans noch ein Banner in Anspielung auf Demmes Zahnverlust im Spiel gegen den SC Freiburg. „Blut und Zähne für den Verein. Genauso soll es sein”, reimten die RB-Supporter.

„Blut und Zähne für den Verein. Genauso soll es sein”

„Blut und Zähne für den Verein. Genauso soll es sein”

„Mimimimimimiii”: RB-Fans antworten auf Protest von Union

Dem Protest der Union-Fans, die nach ihrem Trauermarsch erst kurz vor Anpfiff den Gästeblock betraten und eine Viertelstunde schwiegen – unterbrochen vom Torjubel in der 10. Minute – antworteten einige RB-Anhänger mit einem witzigen Plakat: „Mimimimimimiii” stand auf einer „Tapete”. (RBlive/ukr)