Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Teilpremiere für die „Rote Wand” Weitere Maßnahmen gegen erneutes Chaos beim Einlass ins Stadion

7800 Fans von RB Leipzig dürfen am Samstag gegen Borussia Dortmund erstmals stehen.

7800 Fans von RB Leipzig dürfen am Samstag gegen Borussia Dortmund erstmals stehen.

Trainer Jesse Marsch freut sich schon: Im Topspiel am Samstag gegen den BVB (18.30 Uhr/Sky) wird die neue Stehplatztribüne bei RB Leipzig eingeweiht - zumindest teilweise. Zum ersten Mal werden die neu installierten Klappsitze eingeklappt sein und Sektor B zum Stehbereich umgewandelt. „Ich habe ein, zwei Mal die gelbe Wand in Dortmund erlebt, aber wir stellen unsere rote Wand morgen dagegen. Die Stimmung im Stadion wird überragend sein”, sagte Marsch.

Doch die insgesamt 10.500 Stehplätze können nur zu etwa drei Vierteln genutzt werden. Der Verein teilte mit, dass es 7800 Stehplätze geben werde. In den Randbereichen von Sektor B werden die Sitze ausgeklappt. Grund dafür, dass der Stehblock nicht voll besetzt ist, sind wohl Dauerkarten-Rückläufer von Anhängern, die unter 2G-Bedingungen auf das Saisonticket verzichteten. So gingen günstige Sitzplatztickets im Fanblock in den freien Verkauf. Fans befürchten, dass sich so auch BVB-Fans mit Karten für den Heimbereich eingedeckt haben.

43.000 statt 47.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion bei RB Leipzig gegen Borussia Dortmund

Statt der 47.000, die bei voller Auslastung ins umgebaute Stadion passen würden, werden gegen den BVB 43.000 Fans dabei sein. Grund dafür ist neben der teilweisen Sitzplatz-Belegung im Stehblock auch, dass nur 2400 Gästetickets verkauft wurden. 1300 Plätze im Gästeblock bleiben frei.

Um ein erneutes Einlasschaos wie am Mittwoch gegen Paris zu vermeiden, hat RBL weitere Maßnahmen ergriffen. Der Klub teilte mit, dass die Kontrollen von Impfnachweis und Tickets wieder wie zuvor in zwei Phasen erfolgen werden: zuerst die Kontrolle des Impfnachweises, danach an werden an den Drehkreuzen die Tickets eingesannt.

RB Leipzig bat die Fans „dringend, früher anzureisen”. Die Arena wird bereits am 16 Uhr geöffnet sein, es gibt von 16 bis 17 Uhr eine Happy Hour an den Kiosken und auf den Leinwänden wird die zweite Halbzeit der Bundesliga-Konferenz übertragen.

(RBlive/ukr)