Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Poker um Sturm-Juwel Adam Hlozek will offenbar zu RB Leipzig

Der Tscheche Adam Hlozek soll schon lange von RB Leipzig gescoutet worden sein.

Der Tscheche Adam Hlozek soll schon lange von RB Leipzig gescoutet worden sein.

Wird es nun konkreter zwischen Adam Hlozek und RB Leipzig? Das Sturmtalent von Sparta Prag taucht seit Monaten immer mal wieder als Tranfergerücht auf. Nun berichtet die "Bild" am Samstag, dass sich der 17-Jährige für einen Wechsel nach Leipzig entschieden habe.

Perfekt ist der Transfer des schnellen Stürmers damit aber noch lange nicht. Denn Hlozek steht bis 2022 in Prag unter Vertrag und der Klub fordert offenbar 15 Millionen Euro Ablöse für sein Top-Talent, an dem auch Borussia Dortmund interessiert gewesen sein soll.

In der abgelaufenen Saison der "Fortuna Liga" in seinem Heimatland schoss Adam Hlozek vier Tore und bereitete acht Mal vor. Zudem ist er der jüngste Torschütze aller Zeiten in Tschechiens erster Liga und Stammspieler bei Sparta Prag.

Bei "transfermarkt.de" hat der U21-Nationalspieler aktuell einen Marktwert von 6,7 Millionen Euro. Sparta fordert also mehr als das Doppelte, Leipzig will die Ablöse noch drücken. Es läuft also auf einen Poker hinaus.

Bei RB könnte Hlozek auf seinen tschechischen Landsmann Patrik Schick treffen, wenn dieser nach seiner Leihe fest vom AS Rom verpflichtet werden sollte. Beide kennen sich. Noch im März hatte Schick über seinen jungen Landsmann mit Blick auf einem möglichen Wechsel zu RB gesagt: "Er hat genug Potenzial, hier zu spielen."

Bedarf im Sturm hat RB jedenfalls: Nach dem Abgang von Timo Werner zum FC Chelsea und der unklaren Lage bei Schick sucht der Bundesliga-Dritte nach Verstärkung. Neben Hlozek ist der bundesliga-erfahrene Milot Rashica von Werder Bremen eine heiße Spur. (RBlive)